Bürgerenergiegenossenschaft beteiligt sich an Solarpark

Elisabeth Strobel, Wolfgang Jautz, Erich Gerster, Christine Fink, Oliver Kuhn und Elmar Braun bei der Generalversammlung der BEG
Elisabeth Strobel, Wolfgang Jautz, Erich Gerster, Christine Fink, Oliver Kuhn und Elmar Braun bei der Generalversammlung der BEG Riss. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Bürgerenergiegenossenschaft (BEG) Riss Maselheim und Warthausen schüttet eine Dividende von 2,7 Prozent an ihre Mitglieder aus. Das Fazit zur Entwicklung der Genossenschaft fiel bei der Generalversammlung im Feuerwehrhaus in Warthausen positiv aus.

Der Vorstandsvorsitzende Jürgen Müller berichtete über das Geschäftsjahr 2020. Die BEG Riss habe mit ihren Photovoltaikanlagen, der Wasserkraftanlage und dem BHKW 383 000 Kilowattstunden Strom erzeugt, das ein sehr gutes Jahr für Photovoltaik gewesen. Die Energiemenge decke den Bedarf für rund 128 Haushalte. Inzwischen würden 38 Prozent des erzeugten Stroms direkt an Kunden vermarktet. Auch die Wärmelieferung sei zufriedenstellend. Der Ertrag der Wasserkraftanlage Biberach sei wetterbedingt weit hinter den Erwartungen geblieben. Im laufenden Jahr scheine sich die Entwicklung zu drehen: weniger Strom aus PV Anlagen dafür mehr Ertrag aus der Wasserkraft. Sein besonderer Dank galt dem Team Wasserkraft um Günter Liebhardt und Georg Schwellinger, die sich mit viel Einsatz und Herzblut um die Anlage kümmerten. Mit dem Projekt LED-Straßenbeleuchtung in Warthausen sei auch im vergangenen Jahr ein Beitrag zur Energieeffizienz geleistet worden. Seit dem 1. April 2020 sei die BEG mit 15 Prozent an der Gesellschaft EnBW Solarpark Ingoldingen beteiligt. „Wir sind dadurch noch breiter aufgestellt“, freut sich Jürgen Müller. Im Projekt Biberenergie konnten bisher 110 Kunden gewonnen und beliefert werden, Tendenz steigend.

Stand 31. Dezember 20202 hatte die BEG 289 Mitglieder mit einem Eigenkapital von 702 700 Euro. Der Beitrag zum Klimaschutz sei mit der Reduzierung des CO-Ausstoßes von 684 Tonnen beachtlich, pro Mitglied 2,4 Tonnen. Wirtschaftlich steht die BEG Riss gut da. Der Umsatz konnte laut Pressemitteilung um drei Prozent auf 122 685 Euro gesteigert werden. Die Eigenkapitalquote liege trotz der Investitionen immer noch bei 51 Porzent bei einer Bilanzsumme von 1 422 399 Euro. Das Wachstum halte kontinuierlich an. Vorstand Jürgen Müller zieht das Fazit, „die Erfolgsgeschichte unserer Bürgerenergiegenossenschaft wird fortgeschrieben“.

Der Aufsichtsrat mit seiem Aufsichtsratsvorsitzenden Elmar Braun schlug der Generalversammlung eine Ausschüttung in Höhe von 18 434 Euro vor, was einer Dividende von 2,7 Prozent entspreche. Christine Fink, seit über neun Jahren im Vorstand zuständig für die Mitgliederverwaltung und die Finanzen wurde für weitere drei Jahre bestellt. Braun bedankte sich beim ausscheidenden Vorstand Technik Holger Laack und freut sich, dass mit Samuel Beck ein junges Mitglied als designierter Nachfolger gefunden werden konnte.

Die Vorsitzende des Verbands der Bürgerenergiegenossenschaften in Baden-Württemberg, Elisabeth Strobel, dankte den Verantwortlichen für eine engagierte, innovative, breit aufgestellte und erfolgreiche Arbeit in den vergangenen elf Jahren. Die Maselheimer BEG sei eine Vorzeige-Genossenschaft, die auch in Stuttgart immer wieder anerkennende Erwähnung findet.

Bei den Aufsichtsratswahlen wurden Warthausens Bürgermeister Wolfgang Jautz als stellvertretender Vorsitzender sowie die Aufsichtsräte Erich Gerster und Oliver Kuhn für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen