Wainer Kultur-Stadel: Abtauchen ins Reich der Nixen

Lesedauer: 2 Min
„Nixenallelei“ im Kultur-Stadel: Christa Mayerhofer spinnt fleißig die Fäden der Erzählung. Helga Kölle-Köhler singt mit glaskla
„Nixenallelei“ im Kultur-Stadel: Christa Mayerhofer spinnt fleißig die Fäden der Erzählung. Helga Kölle-Köhler singt mit glasklarer Sirenenstimme Lieder zur Gitarre, manchmal begleitet von der Reinhard Köhler. (Foto: veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 12 Euro (zum Beispiel für Mitglieder). Wegen der Hygienemaßnahmen ist eine Kartenreservierung erforderlich per E-Mail an reserve@kulturstadel.de oder unter Telefon 07353/ 2833.

Nixen stehen am Freitag, 18. September, in Schäfers Kultur-Stadel, Kirchstraße 23 in Wain, im Mittelpunkt. Beginn des Programms ist um 20 Uhr. Die Zuschauer erwartet laut Veranstalter eine Mischung aus Märchen, Sagen, Balladen und Songs – ein „Nixenallerlei“.

Nixen tauchen seit jeher in Gewässern auf der ganzen Welt auf, natürlich auch in Weihung, Donau, Blau und Blautopf, erklären die Veranstalter vom Kultur-Stadel in ihrer Pressemitteilung. Manchmal wollen die Fabelwesen gern mit den Menschen in Kontakt treten, manchmal trauen sie sich nicht. Sie können nett sein, sie können aber auch Verderben über einen bringen – dann ziehen sie die Menschen hinunter, lassen sie nicht mehr los, verwickeln sie in abgründige Liebesbeziehungen, zeigen aber auch ihre fürsorgliche Seite, indem sie Warnungen aussprechen. Manche von ihnen sammeln die Seelen der Menschen in Töpfen, denn das ist etwas, was ihnen fehlt. Aber eines ist sicher, Nixen gibt es nur da, wo Wasser ist, denn nur wo es Wasser gibt, ist Leben möglich. „Sind sie uns deshalb so wichtig?“, fragen die Veranstalter.

Drei Künstler werden der Frage auf den Grund gehen: Christa Mayerhofer spinnt fleißig die Fäden der Erzählung. Helga Kölle-Köhler singt mit glasklarer Sirenenstimme Lieder zur Gitarre, manchmal begleitet von der Reinhard Köhler und seiner Bass-Ukulele. Daneben illustriert Köhler die Texte immer wieder mit ungewöhnlicher Musik auf merkwürdigen Instrumenten wie dem Waterphone, erklären die Veranstalter.

Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 12 Euro (zum Beispiel für Mitglieder). Wegen der Hygienemaßnahmen ist eine Kartenreservierung erforderlich per E-Mail an reserve@kulturstadel.de oder unter Telefon 07353/ 2833.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen