Immer wieder Beifall für mitreißende Chöre

Lesedauer: 8 Min
Klaus Pasedag

Sein Frühjahrskonzert gab der Männergesangverein „Sängerlust“ Wain am Samstag zusammen mit dem „Liederkranz" Oberholzheim unter dem Motto „Wir gehen unseren Weg, Seite an Seite, und das kein bisschen leise“.

Mit dem Lied „Seite an Seite“ startete der Männergesangverein das musikalische Programm auch, ehe der Vorsitzende Hugo Gramm das Motto erklärte. Es bedeute, dass der MGV „Sängerlust“ weiter seinen Weg zusammen mit der Leiterin Shanna Schock gehe.

Bei Ehrungen für langjährige Sänger-Mitgliedschaft zeichnete Dieter Joos vom Ulmer Chorverband und Vorsitzender im Bezirk Süd die Aktiven aus. Für seinen 30-jährigen Sänger-Einsatz, wurde Ulrich Böhringer mit der silbernen Ehrennadel und einer Urkunde ausgezeichnet. Die nächste Ehrung war eine Auszeichnung vom schwäbischen Chorverband für Manfred Kobler, ebenfalls mit einer silbernen Ehrennadel und einer Urkunde. Die höchste Ehrung erfolgte vom Deutschen Chorverband für Alois Vorraber für dessen 50-jähriges Singen im Chor mit der goldenen Ehrennadel und einer Urkunde von dem Präsident Christian Wulff.

Ehrungen für Zehnjähriges

Weiter Ehrungen gab es für 10 Jahre Aktivität für die Sänger Thomas Strobel, Dieter Stock und Rainer Kammerer. Als Fahnenträger wurde Wilhelm Habdank auszeichnete. Die für 10 Jahre Geehrten erhielten eine Vereinsnadel und der Fahnenträger eine kleine handliche Vereins-Fahne.

Nach den Ehrungen startete der MGV „Sängerlust“ Wain mit 38 Sängern sein Programm mit Shanna Schock als Chorleiterin, am Klavier mit Paul Jüssen, am Schlagzeug Tobias Maucher und als Ansager zwischen den Liedern Dieter Stock.

Inzwischen hatte sich die Halle ziemlich gefüllt und alle genossen auch die gute Frühlings-Deko um die Sitzplätze.

Mit den drei Liedern „80 Millionen“, „Ein graues Haar“ und „Der Wilde Westen“ begannen nun die Wainer Sänger ihren ersten Teil an diesem Abend.

Nun folgte der gemischte Chor „Liederkranz" Oberholzheim mit rund 40 Sängerinnen und Sängern. Geleitet wurde der Chor von Tobias Dorow unter Klavierbegleitung von Mirjam Männer. Die Ansage zwischen den Liedern hatte bei diesem Chor die Sängerin Regine Schöffmann übernommen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Gerhard Lang kündigte Regine Schöffmann an, dass der Ablauf der Lieder nun eine musikalische Italienreise sei mit „Frauen und Wein“, „Bella, Bella Donna“, „Südliche Nächte“, „Wenn in Florenz die Rosen blühen“, „O mia bella Napoli“, „Italienischer Salat“. Sie endete mit dem Lied „Capri-Fischer“. Das wurde eine flotte Reise, die das Publikum mit großen Beifall belohnte.

Nach einer Pause führte der „Liederkranz" Oberholzheim seinen zweiten Teil in diesem Programm vor. Die nun folgenden vier Lieder wurden von dem Publikum mit viel Beifall begleitet: „You Raise Me Up“, „Lady Sunshine und Mister Moon“. Das dritte Lied war das Schweizer Volkslied „Gang rüef de Bruune“. Beendet wurde dieser Programmteil mit dem Lied „Mir im Süden“.

Weil dieses schwäbische Lied dem Publikum so gut gefallen hatte, verlangte es durch weiteren starken Applaus eine Zugabe. Diese gaben die Oberholzheimer Sänger in Form des schwäbischen Liedes „Guck guck i han a Ufo gsäha“. Dabei zeigten die Sänger, dass sie aus dem Schwabenland sind, denn sie konnten den größten Teil dieses Textes auswendig singen.

„Sängerlust“ auf der Bühne

Nun wurde wieder der MGV „Sängerlust“ Wain auf der Bühne begrüßt, und der Moderator Dieter Stock erklärte die folgenden Lieder. Mit dem Lied „Bella Ciao“ zeigte der MGV, dass ihm die Italienreise des anderen Chors gefallen hatte und er auch gerne ein bekanntes italienisches Lied vorträgt. Dann folgten die Lieder: „Legenden“, „Alt wie ein Baum“ und auch etwas schwäbisches: „I bin a‘ Dorfkind“. Bei diesem Lied zeigten die Zuhörer durch begleitendes, rhythmisches Klatschen, dass auch da wohl viele Dorfkinder anwesend waren.

Das letzte Programm-Lied wurde von dem MGV-Chor nicht nur gesungen, sondern auch rhythmisch klatschend begleitet. Das hatte dem Publikum wiederum sehr gut gefallen, denn die konnten auch hier rhythmisch klatschen und dieses ging in einen anhaltenden lauten Applaus über, mit dem die Besucher eine Zugabe verlangten.

Vor dieser Zugabe sprach Hugo Gramm noch einmal Dank aus an alle Akteure der zwei Chöre. Und er erklärte auch: „Das beweist immer wieder, dass Shanna uns Männer gesanglich voll im Griff hat.“ Nachdem er einige kleine Geschenke an die Instrumentalbegleiter vergeben hatte und dem Musikverein Wain für die Unterstützung in der Küche, sowie Bodo Stetter und seinen Feuerwehr-Männern für den Aufbau der Bühne etc. dankte, kündigte er die Beendigung des Abends mit der schon vorbereiteten Zugabe an: „Auf das Leben, denn das ist schön!“. Mit der sofortigen Beendigung war das Publikum dann allerdings nicht einverstanden und forderte eine weitere Zugabe. Diese erhielt es in Form des Liedes: „Gute Nacht Freunde!“ mit instrumentaler Begleitung und Solo-Sänger.

Wie schon vorab angekündigt und eingeladen, verweilten viele der Besucher noch bis in die späte Nacht mit einem gemütlichen Zusammensitzen in der Mehrzweckhalle. Hugo Gramm hatte das schon im Vorfeld angeboten und jetzt auch noch darauf hingewiesen, dass bei Bedarf wieder, wie bei den früheren Veranstaltungen, das Sänger-Taxi zur Heimfahrt verwendet werden kann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen