Nikolaus beschenkt Kinder und besucht die Senioren-WG

Lesedauer: 4 Min
Auch der Nikolaus fühlte sich wohl in der Senioren-WG.
Auch der Nikolaus fühlte sich wohl in der Senioren-WG. (Foto: cbk)
Carmen Bogenrieder-Kramer

Jedes Jahr am Freitag vor dem ersten Advent findet in Uttenweiler ein Advents- und Nikolausmarkt statt. Üblicherweise ist der Besucheransturm riesig. Dieses Jahr war das anders. Das nasskalte Regenwetter animierte nur wenige Besucher zum gemütlichen Verweilen an den Verkaufsständen. Dafür konnte der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht bequem über den Schlossplatz schlendern und auch die Senioren in ihrer Wohngemeinschaft besuchen.

Die Bewohner der vollständig selbstverantworteten Wohngemeinschaft freuten sich riesig über den Nikolaus. Sie waren zusammen mit ihren Angehörigen und den Assistenzkräften der WG gerade auf dem Weg ins Marktgeschehen, als der Nikolaus überraschend um Einlass bat. Schnell wurde deshalb der Plan geändert. Warm angezogen und teilweise in Decken verpackt, zeigten die Senioren dem hohen Besuch ihre Residenz. Das begeisterte den Nikolaus. Er war noch nie zuvor in der Wohngemeinschaft gewesen. Wohl deshalb war er völlig überrascht von den großzügigen Räumen und dem besonderen Wohnambiente, das zum Wohlfühlen einlädt. Als die Senioren dann auch noch allesamt bestätigten, dass sie gerne im Schlosshofgebäude wohnen und sehr gut versorgt seien, dankte der Nikolaus den Verantwortlichen und teilte auch an die Betreuer jeweils ein kleines Präsent aus. Dann sagte er: „Ich wünsche mir auch einmal so einen Platz, wenn ich zu Hause nicht mehr selbstständig leben kann.“

Aktuell hätte der Nikolaus gute Chancen. Die WG sucht nämlich gerade einen neuen Mitbewohner. Allerdings, so die WG-Beauftragte Evelyn Müller, kann nur jemand einziehen, der von der Pflegekasse mindestens in den Pflegegrad 2 eingestuft ist. Und damit ist der Nikolaus dann doch chancenlos. Und das ist gut so. Schließlich warten gerade in den nächsten Tagen jede Menge Kinder auf seinen Besuch.

Die Kinder auf dem Adventsmarkt warteten jedenfalls nicht vergebens. Trotz des Regens schaffte es der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht pünktlich auf die Aktionsbühne, die mitten im Schlosshof mit einem großen Schirm überdacht war. Dort erzählte der Heilige seine Weihnachtsgeschichte und animierte die Kinder gerade in der Adventszeit auch an die Kinder zu denken, die Not leiden oder krank sind. Die Kinder hörten aufmerksam zu und freuten sich anschließend über die vielen kleinen Nikolaustüten, die der Knecht Ruprecht verteilte.

An den weihnachtlich dekorierten Ständen gab es neben kulinarischen Köstlichkeiten jede Menge Selbstgemachtes, darunter Gebäck, Liköre, Adventsgestecke und moderne Kleinkunst. Schals, Mützen und andere Kurzwaren rundeten das Warenangebot der örtlichen Vereine, der Kindergärten, der Gewerbetreibenden und der vielen Einzelpersonen ab.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen