Musikverein Offingen feiert mit Hunderttausenden den St. Patrick’s Day

Lesedauer: 5 Min
Hunderttausende säumen die Straßen bei der großen St. Patrick’s Day Parade – und mittendrin: die Mitglieder des Musikvereins Off
Hunderttausende säumen die Straßen bei der großen St. Patrick’s Day Parade – und mittendrin: die Mitglieder des Musikvereins Offingen. (Foto: MVO)
Schwäbische Zeitung

Mit 56 Musikern aus Offingen ist der Flieger von Memmingen nach Dublin abgehoben: Hier erwarteten die Mitglieder unvergessliche Tage beim irischen Nationalfeiertag St. Patrick’s Day. Höhepunkt war der Auftritt bei der St. Patrick’s Day Parade mit Hunderttausenden von Zuschauern.

Nach dem Bezug der Unterkunft ging es für die Offinger Musiker sofort los. In zwei Gruppen konnten sie die irische Hauptstadt bei einer Stadtführung zu Fuß kennenlernen. Danach folgten die ersten Pub-Besuche und die Offinger erlebten bereits die tolle Stimmung mit viel Live-Musik.

Der National-Feiertag der Iren, der St. Patrick’s Day, fiel in diesem Jahr auf einen Sonntag. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die Musiker auf den Weg zum Aufstellungsplatz. Gegen 12 Uhr setzte sich die Parade in Bewegung – und was den Musikverein Offingen (MVO) da erwartete, übertraf alle Erwartungen: Hunderttausende Menschen säumten die Straßen, klatschten und winkten den Gästen aus Oberschwaben zu und waren in bester Stimmung bei blauem Himmel und Sonnenschein. Mehr als zwei Stunden dauerte die Parade – und die knapp drei Kilometer lange Umzugstrecke war vom ersten bis letzten Meter auf beiden Seiten überfüllt mit Besuchern. So etwas hatten die Offinger Musiker bisher noch nie erlebt, das war einzigartig.

Überglücklich und froh stiegen sie anschließend in den Bus, denn es ging gleich weiter mit der zweiten Parade im benachbarten Celbridge. Um dort rechtzeitig anzukommen, wurde der Bus von drei Motoradfahrern eskortiert und rote Ampeln ignoriert. In Celbridge angekommen war er dann da, der irische Regenschauer. Zu dieser Zeit waren die Offinger aber bereits in ein Hotel eingeladen, um sich nach der ersten Parade mit Getränken und Sandwiches zu stärken. Die Organisatoren der St. Patrick’s Parade in der 15 000-Einwohner-Stadt Celbridge waren stolz, die einzige Kapelle aus Deutschland bei der Dublin-Parade bei sich zu haben – und das spürte die MVO-Mitglieder dann auch bei den abermals tausenden Zuschauern der zweiten Parade an diesem Tag.

Zum Ausklang dieses grandiosen Tags trafen sich fast alle Offinger dann im „Brazen Head“ in Dublin, dem ältesten Pub Irlands, wo sie nach dem Ende der Live-Musik selbst mit Singen und Tanzen die Unterhaltung übernahmen.

Auch der Busfahrer war wohl von den Gästen aus Oberschwaben angetan, lud sie spontan am nächsten Morgen zu einer Bus-Stadtführung durch „sein“ Dublin ein und die Offinger konnten noch mehr von der Stadt sehen. So ging es etwa zum Phönix-Park, einem der größten innerstädtischen Parkanlagen, wo zuletzt der Papst eine heiligen Messe gehalten hatte.

Rechtzeitig erreichten die MVO-Mitglieder ihr nächstes Ziel, das Epic-Museum in der Stadtmitte. Vor zahlreichen Besuchern spielten sie dort ein Ständchen, um dann das neue Museum über die Geschichte der irischen Auswanderer zu besichtigen. Dann fuhr der Bus zur Teeling Brennerei, dem einzigen Whiskey-Hersteller Dublins. Die Verantwortlichen dort waren überrascht von der Größe der Kapelle und da die Räume zu klein waren, spielten die Musiker spontan auf der Straße vor der Brennerei. Nach einer Führung konnten sie an der Whiskey-Bar das wertvolle Produkt der Iren verkosten. Die Stimmung war bestens und so lag es nahe, dass einige auch noch in der Unterkunft mit den Instrumenten und in Uniform die Gäste an der Hotel-Bar unterhielten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen