Trauer um Pfarrer Josef Selig

Pfarrer Josef Selig
Pfarrer Josef Selig (Foto: Archiv: Vera Stiller)
Schwäbische Zeitung

Die Menschen in Unlingen und in der Seelsorgeeinheit Unlingen-Bussen trauern um Pfarrer Josef Selig. Der beliebte Geistliche ist kurz nach seinem 90. Geburtstag gestorben. Er war nach seiner Pensionierung wieder in seiner Heimatgemeinde Unlingen bis zu seinem Tode aushilfsweise tätig.

Der gebürtige Unlinger studierte Theologie in Tübingen und Innsbruck, unter anderem bei Professor Karl Rahner. Er wurde am 22. März 1958 im Dom zu Rottenburg von Bischof Karl Josef Leiprecht zum Priester geweiht. Damit gehört der Jungpriester zum gleichen Weihekurs wie Hans Kürner und Viktor Moosmayer. Auf vier Wochen Dienst als junger Geistlicher in Seekirch folgten drei Jahre Vikariat in Wasseralfingen. Der Vikar durchlebte danach in Verbindung mit den Johannitern in Hemmendorf und Bodelshausen 19 Jahre lang eine prägende Zeit.

Nach seinem priesterlichen Wirken in den Wangener Gemeinden Leupolz, Immenried und Karsee kehrte Josef Selig 2003 als Pensionär zusammen mit seiner Schwester Franziska an seinen Heimatort Unlingen zurück, wo er das leerstehende Kaplaneihaus kaufte. In der Zeit der Vakanz nach der Pensionierung von Pfarrer Robert Schöllhorn bis zur Amtseinsetzung von Pfarrer Klaus Wolfmaier zwischen Oktober 2006 und September 2007 übernahm er das Amt des Administrators. Bis zu seinem Tod blieb er als Priester in vielen Fällen der Aushilfe in der bisherigen Seelsorgeeinheit Unlingen-Bussen verbunden. „Die Menschen lagen ihm besonders am Herzen“, hatte ihm Dekan Wilhelm Wahl bei seinem Abschied von seiner letzten Pfarrstelle in Karsee attestiert.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Eine echte Freundschaft: Sigmaringens Landrätin Stefanie Bürkle (links) und CDU-Landeschef Thomas Strobl (rechts neben ihr) ken

Auf dem Absprung: Warum diese Landrätin aus der Region als Ministerin gehandelt wird

Geht sie, oder bleibt sie? Wenn die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle (CDU) wollte, wäre für sie in der künftigen Landesregierung wohl ein Chefsessel in einem Ministerium reserviert. Das war auch vor fünf Jahren so. Fraglich ist, ob sie diesmal springt.

Nach zweieinhalb Wochen Sondierungsgesprächen stand es fest: Die Grünen wollen weiter mit der CDU Baden-Württemberg regieren. Am Karsamstag traten die Delegationen der alten und wohl auch neuen Regierungspartner im Stuttgarter Haus der Architekten mit dieser Botschaft vor die ...

Mehr Themen