Pfarrer Wolfmaier verlässt die Seelsorgeeinheit

Lesedauer: 2 Min
 Pfarrer Klaus Wolfmaier verlässt in der ersten Jahreshälfte die Seelsorgeeinheit Bussen.
Pfarrer Klaus Wolfmaier verlässt in der ersten Jahreshälfte die Seelsorgeeinheit Bussen. (Foto: Marcus Leitschuh)
Schwäbische Zeitung

Klaus Wolfmaier (55) verlässt die Seelsorgeeinheit Bussen und wird neuer Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Neresheim. Das teilen die Diözese Rottenburg-Stuttgart und das Dekanat mit.

Nach zwölf Jahren Dienst in den Kirchengemeinden Mariä Unbefleckte Empfängnis in Unlingen, St. Nikolaus in Göffingen, St. Nikolaus in Dietelhofen, St. Vitus in Möhringen und St. Ulrich in Uigendorf und später dann auch in St. Ursula Dieterskirch, St. Johannes Baptist Offingen, St. Nikolaus Sauggart und St. Simon und Judas Uttenweiler geht es für den 55-Jährigen an die neue Pfarrstelle auf der Ostalb.

Klaus Wolfmaier ist 1964 in Laupheim geboren. 2002 wurde er in Stuttgart zum Diakon geweiht, danach war er als Diakon in der Gemeinde St. Elisabeth in Tailfingen tätig. Nach der Priesterweihe im Dom zu Rottenburg im Jahr 2003 war Wolfmaier als Vikar zunächst in Öhringen und Neuenstein tätig und dann bis zu seiner Berufung nach Unlingen in den Pfarreien St. Maria und St. Sebastian in Geislingen.

Die Seelsorgeeinheit Neresheim umfasst sieben Gemeinden und rund 5400 Katholiken. Der Wechsel soll im ersten Halbjahr 2020 erfolgen. Seit 2007 war Wolfmaier zunächst für ein Jahr als Administrator und dann als Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Bussen tätig. Geboren wurde er am 17. Januar 1964 in Laupheim. Seine Priesterweihe empfing er im Juli 2003 in Rottenburg.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen