Heitere Posse um Liebe und Verwirrung

Lesedauer: 4 Min
Heitere Posse um Liebe und Verwirrung
Heitere Posse um Liebe und Verwirrung (Foto: Anton Munding)
Anton Munding

Die fahrenden Schauspieler der Gruppe „Compagnia Cocolores“ gastierten mit ihrer turbulenten Sommerkommödie „Amore, Amore“ in Unlingen. Zwei Stunden erheiternde und herzerfrischende Unterhaltung waren ein perfekter Einstieg ins bisher heißeste Wochenende des Jahres.

Die Kirchturmuhr schlägt 18 Uhr, und ein buntes Völkchen versammelt sich am Dorfplatz beim Unilo. Mit Tanz und Trommelwirbel bewegt sich der Haufen zum Theaterplatz vor dem Gasthaus zum Eck. Dort sind die Bänke mit erwartungsvollem und bunt gemischten Publikum gut besetzt. Rechtzeitig zu Spielbeginn ist die Sonne hinter dem Rathaus abgetaucht und die fast südländische Theaterpiazza liegt angenehm im Schatten.

Als die Gruppe die Bühne gefüllt hat, tritt der Quacksalber vor und hält einen schelmischen Prolog über das Leben und das Theater und hat damit schon die ersten Lacher eingeheimst. Nun entspinnt sich die ungestüme Geschichte mit Amor, seinen Pfeilen und seinen Helferinnen, den Amoretten. Sie sollen mit den Pfeilen Liebespaare zusammenbringen. Aber da sind noch die Teufelchen, welche die Pfeile und den Bogen stehlen. Damit stiften sie Verwirrung und Streit. Zwischendurch muss der immer hungrige Arlecchino seinem gestrengen und geizigen Herrn, Pantalone, in allen möglichen und unmöglichen Angelegenheiten zu Diensten sein. Auch der vergeistigte Dottore wird von den Teufelchen mit Amors Pfeil beschossen und verliert Herz und Verstand. Um das Chaos zu komplettieren, kommt noch der Capitano mit dem ellenlangen Namen ins Spiel. Sein akrobatisches Degenschwingen ist urkomisch und sehenswert.

In der Situation bedarf es einer klugen Frau, die Wirrnisse in gerade und vernünftige Bahnen zu lenken. Colombina, die Verlobte Arlecchinos, schafft es, die Jungverliebten Isabella und Flavio in den Hafen der Ehe zu lotsen. Dem geizigen Pantalone entlockt sie noch die Mitgift für das Brautpaar aus dem Beutel und am Ende bekommt Amor seine Pfeile wieder zurück.

Stimmiges Glockengeläut

Zwischendurch bilden die Schauspieler einen Chor und singen, begleitet von Akkordeon, Gitarre, Geige und Suppenlöffeln, über das Schlaraffenland und die Liebe.

Auch die Akteure waren von der Atmosphäre und dem mitgehenden Publikum angetan und bemerkten mit Bedauern, dass bei den noch folgenden Auftritten wohl kein so stimmiges Glockengeläut vom Kirchturm erschallen wird wie hier in Eckwirts Hof.

Seit 2015 zieht diese Spielschar mit ihrem Bühnenwagen jedes Jahr in der Ferienzeit zwei Wochen durch die Lande. Dabei spielt die Theatertruppe, die überwiegend aus jungen Laienschauspielern besteht, hauptsächlich auf Dorfplätzen und das im Stile der Commedia dell´Arte. Ihr diesjähriges Stück „Amore, Amore“ wird die Gruppe heute in Gundelfingen, am Donnerstag, 9. August, in Ödenwaldstetten, am Freitag, 10. August, in Buttenhausen und am Samstag, 11. August, in Dapfen aufführen., Abschluss der diesjährigen Tournee ist am 15. und 16. September in Tübingen im Hof hinterm Bürgerheim. Beginn ist jeweils um 18 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen