Ende von „Rock bei Monne“ wird eingeläutet

Lesedauer: 3 Min
 Mit „Big Gunz“ endet die Konzertreihe „Rock bei Monne“.
Mit „Big Gunz“ endet die Konzertreihe „Rock bei Monne“. (Foto: privat)

Schlechte Neuigkeiten für die Stammgäste von „Rock bei Monne“: Die beliebte Veranstaltungsreihe im Unlinger Gastshaus „Petrus“ wird am Samstag, 6. April, mit der AC/DC-Coverband „Big Gunz“ und „Gentlemen of Rock“ voraussichtlich zum letzten Mal über die Bühne gehen. Beginn ist um 20 Uhr.

Ungefähr zehn Mal, schätzt Peter Moosbrugger, wurde das „Petrus“ zum Rockpalast. Meist hat dabei „Big Guns“ den Abend bestritten. Moosbrugger gehört zu den „Gschliffanen“, eine Unlinger Clique, die zusammen mit den Wirtsleuten Monne und Wally Munding alljährlich das Event organisiert. „Wir werden älter“, begründet Moosbrugger das Ende von „Rock bei Monne“. „Wir gehen auf die 50 zu“. Nachdem im vorigen Jahr einer aus der Clique gestorben sei, habe man sich entschieden: „Lassen wir es gut sein.“

Nach wie vor sei das „Petrus“ aber eine „geniale Lokalität“. Der Saal bietet für Konzerte eine außergewöhnliche Deckenhöhe. Und wenn das Mobiliar ausgeräumt ist, ist reichlich Platz für über 200 Leute, sich auszutoben. Die „Gschliffane“ kennen sich von Jugend an, seit der Grundschulzeit. Schon bei einem Fußball-Gerümpelturnier habe man sich zusammengetan, sei immer zusammen in Urlaub gegangen, berichtet Moosbrugger.

Jetzt will man nochmals die Ärmel hochkrempeln und ein letztes Mal mit „Rock bei Monne“ abfeiern. Stammbesucher kennen natürlich „Big Gunz“, eine Coverband, die mit Schiebermütze oder Schuluniform nicht nur aussieht wie das große Vorbild AC/DC, sondern auch eine Riesenshow macht – mit Licht- und Pyroshow, Kanonen und der legendären Hells-Bells-Glocke. Bandmitglieder geben in der Formation „Gentlemen of Rock“ die bekanntesten Rock-Klassiker der 80er- und 90er-Jahre zum Besten geben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen