15 Schwestern legen ihre Gelübde ab

Lesedauer: 2 Min
 Im großen Rahmen wurde bei der Pius-Bruderschaft in Göfffingen die Profess für 15 Schwestern gefeiert.
Im großen Rahmen wurde bei der Pius-Bruderschaft in Göfffingen die Profess für 15 Schwestern gefeiert. (Foto: Pius-Bruderschaft)
Schwäbische Zeitung

Unter Beteiligung von rund 550 Gläubigen aus Nah und Fern, darunter Eltern, Verwandte und Bekannte, legten in der Gemeindehalle in Unlingen insgesamt 15 Schwestern der Priesterbruderschaft St. Pius X. ihre Gelübde ab.

Zwölf junge Schwestern legten ihre Gelübde auf Zeit ab, darunter waren drei, die sich so zum ersten Mal engagierten. Drei schon erprobte Schwestern durften ihre Versprechen der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams „auf ewig“ ablegen. Als die Schwestern ihren freiwilligen Hingabeakt vor dem Allerheiligsten Altarsakrament ablegten, war die Ergriffenheit der Anwesenden derart spürbar, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Pater Firmin Udressy, Oberer des deutschen Distrikts der Piusbruderschaft, machte in seine Ansprache deutlich, dass der Schritt zu einem in den Augen vieler Menschen unbegreiflichen opferreichen und weltabgeschiedenen Leben nur aus einer freien liebenden Hingabe an Jesus Christus erfolgen könne.

Die Festmesse wurde musikalisch umrahmt durch Orgel-und Trompetenspiel und vor allem durch den altehrwürdigen lateinischen Choral der 30 Schwestern und aller Gläubigen.

Nach dem rund zweieinhalb Stunden dauernden Gottesdienst waren die Anwesenden zu einem Festessen in der Halle eingeladen. Der Festtag endete mit einer feierlichen Vesper in der Kirche des Klosters in Göffingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen