Ummendorfer beseitigen gefährliches Kraut

Lesedauer: 2 Min

Marianne Stöckeler vom Arbeitskreis Kreuzkraut zeigte, wie das Kraut entfernt werden kann.
Marianne Stöckeler vom Arbeitskreis Kreuzkraut zeigte, wie das Kraut entfernt werden kann. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Die Gemeinde Ummendorf hat zum dritten Mal zu einem Vortrag über das Kreuzkraut und zur Bekämpfung der gefährlichen Pflanze eingeladen. Marianne Stöckeler vom Arbeitskreis Kreuzkraut referierte. Gebannt verfolgten etwa 25 Bürger der Gemeinde und weitere Interessierte ihren Vortrag. Nach der eingehenden Information halfen etwa 15 Bürger beim Ausstechen der Pflanzen mit. Auch das Informationsmaterial, das im Rathaus zur Verfügung gestellt wurde, fand viele Abnehmer. Die Gemeinde hat zudem in einer Mitteilung erneut auf die Gefahren des Kreuzkrauts hingewiesen.

Vielen seien die Gefahren des Krauts nicht bekannt, dabei könne dieses schwerwiegende Folgen für Mensch und Tiere haben. auch für Bienen, Vögel, Hühner, Kühe und Pferde. „Nach dem Verzehr wird schleichend die Leber unwiederbringlich zerstört“, schreibt die Gemeinde. Zu den Anzeichen bei Tieren gehören Kräfteverfall, Apathie, Appetitlosigkeit, Koliken und zentralnervöse Störungen. Um die Verbreitung der verschiedenen Arten zu vermeiden, müssen die Pflanzen ausgegraben und über festverschlossene Säcke im Restmüll, nicht im Kompost, entsorgt werden. Infomaterial finden Bürger im Eingangsbereich des Gemeindeverwaltung, die zurzeit im Gemeindehaus, Bachstraße 16, untergebracht ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen