Ummendorf feiert Ende der B-312-Umleitung

Lesedauer: 2 Min
 Der Ingenieur Christian Rauser-Härle erläuterte, wie kompliziert die Bauarbeiten an der B 312 waren.
Der Ingenieur Christian Rauser-Härle erläuterte, wie kompliziert die Bauarbeiten an der B 312 waren. (Foto: Gemeindeverwaltung)

Gut 100 Bürger haben dem Winterwetter getrotzt und auf Einladung der Gemeinde Ummendorf auf den Ausbau der B 312 zwischen Jordanbad und Ringschnait angestoßen – und auf das Ende des Umleitungsverkehrs durch Ummendorf während der Bauzeit. Bürgermeister Klaus B. Reichert betonte nochmals, dass manch andere Gemeinde ständig mit solchen Verkehrsbelastungen leben müsse.

Für Ummendorfer Verhältnisse waren indes die Fahrzeugzahlen aufgrund gleich mehrerer gleichzeitig laufender Straßenbaustellen in der Nachbarschaft außergewöhnlich, zumal mit den ganzen Traktorfahrten zum Abtransport des Aushubmaterials. Daher war es dem Gemeinderat ein Anliegen, die Bürger mit diesem geselligen Umtrunk wenigstens ein bisschen zu entschädigen.

So belastend die Bauphase, von dem fertigen neuen B-312-Abschnitt erhofft sich Ummendorf auf Dauer weniger Lkw-Schleichverkehr zwischen B 312 und B 30 durch den Ort. Noch verirrt sich mancher Lastwagen, aber Reichert ist zuversichtlich: „Es braucht ein Weile, bis sich das einpendelt“ und die neue Straße auch allen ausländischen Lkw-Fahrern bekannt ist. Laut telefonischer Auskunft blickte der Gemeinderat und am Bauprojekt beteiligte Geologe Rolf Schrodi anhand von Bildern auf die 30-jährige Vorgeschichte zurück. Dessen Ingenieurs-Kollege Christian Rauser-Härle berichtete Details von der Baustelle. Gemeinderäte schenkten Sekt und Saft aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
,