Umlachtalschüler sind den Römern auf der Spur

Lesedauer: 3 Min
 Die Schüler (von links) Jakob, Greta, Kirsten und (ganz rechts) Cosmo präsentieren mit der Projektleiterin Marianne Hundertmark
Die Schüler (von links) Jakob, Greta, Kirsten und (ganz rechts) Cosmo präsentieren mit der Projektleiterin Marianne Hundertmark Ergebnisse ihrer Arbeit während der Projektwoche über die Römer. (Foto: Schule)
Schwäbische Zeitung

Diese Woche läuft der Unterricht an der Umlachtalschule in Ummendorf einmal ganz anders. Der Schwerpunkt liegt nicht auf Mathematik und Deutsch, sondern auf Geschichte. Unter dem Motto „Den Römern auf der Spur“ haben 315 Schüler der Klassen 1 bis 10 bereits in den vergangenen Tagen an unterschiedlichen Themen gearbeitet. Bei der Projektwoche machten sie motiviert und engagiert mit, berichtet die Schule.

So haben die Schüler erfahren, dass die Geschichte Roms vor mehr als 2000 Jahren begonnen hatte und die Römer mit ihren Armeen große Teile der Welt, darunter auch unser Gebiet eroberten. Welche Kleidung die Römer trugen und welche Lebensmittel verwendet wurden, waren weitere Lerninhalte.

Besuch im Limesmuseum

Ihr im Projektunterricht erworbenes Wissen erweiterten die Schüler der Umlachtalschule bei einem Besuch im Limesmuseum in Aalen. Für den Praxistag konnten sie sich ein Thema nwählen und dann das fachliche Wissen in die Praxis umsetzen. Es wurden Mahlzeiten gekocht, Modelle von Wehranlagen gebaut, Mosaike, Schmuck, Spiele und Legionärsausrüstungen hergestellt. Eine Comicneuauflage mit dem Titel „Asterix und Obelix erobern die Umlachtalschule“ durfte hier nicht fehlen.

Ergebnisse werden präsentiert

Den Abschluss des Römerprojektes bildet die Präsentation am Samstag, 15. Februar, beim Tag der offenen Schule. An diesem Tag können sich alle Besucher von 9.30 bis 12.30 Uhr informieren und die Schüler zeigen, was sie sich in der Projektwoche erarbeitet haben. Der Elternbeirat sorgt in bewährter Weise für das leibliche Wohl.

„Non scholae sed vitae discimus – Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir“ – dies hat sich jetzt schon in den vergangenen abwechslungsreichen Tagen gezeigt.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen