Tagung zu Bienen, Pollen und Therapien

Lesedauer: 3 Min
Apitherapie-Gründer Hans Musch gratuliert Maria Hornik zur Ehrenmitgliedschaft.
Apitherapie-Gründer Hans Musch gratuliert Maria Hornik zur Ehrenmitgliedschaft. (Foto: Ralf Kugler)
Schwäbische Zeitung

Rund 150 Bienenfreunde und Interessierte sind zum traditionellen Treffen von Apitherapie-Oberschwaben in die Halle nach Fischbach gekommen.

Der Verein ist mit verschiedenen Veranstaltungen über das Jahr aktiv, um die Bevölkerung über die Einsatzmöglichkeiten von Bienenprodukten in der Naturmedizin zu informieren. Der Gründer Hans Musch ist ein Pionier der Luft aus dem Bienestock. Mehrere zehntausend Lizenzgeräte seines Patents sind im Großraum Peking im Einsatz, um den Menschen dort vor allem gegen Atemwegserkrankungen zu helfen.

Die Methoden der Apitherapie zählen zur Naturheilkunde und sind bislang nicht wissenschaftlich anerkannt. In Fischbach haben zahlreiche Referenten die Vorzüge der alternativen Methoden hervorgehoben.

So berichtete Heilpraktikerin Rosemarie Bort unter anderem aus ihrer Praxis, wie sie Pollen und Bienenbrot in der Naturheilkunde einsetze. Roland Frisch von der Pollenvereinigung appellierte als Imker dafür, sich mehr um blühende Pflanzen in der Umgebung zu bemühen. Nur so könnten gesunde Bienenvölker heranwachsen und auch guter Pollen geerntet werden. Zudem mahnte er, Jakobskreuzkraut konsequent einzudämmen.

Patienten zu Wort kommen ließ die Apitherapiespezialistin Susanne Mann aus Hamburg. Sie interviewte Patienten, die ihren Leidensweg schilderten. Sie konnten aber auch von ihren Erfolgen und der Steigerung ihrer Lebensqualität beispielsweise durch den Duft des Bienenstocks oder der Einnahme von Propolis aus erster Hand berichten.

Einsatz bei Erkältungen

Imkermeister Anton Reitinger aus Österreich gab zudem einen Überblick über den Einsatz von Propolis. Propolis ist das Antibiotikum aus dem Bienenvolk, das zum Beispiel bei Erkältungsviren helfen soll.

Schließlich beschrieb Thomas Gloger vom Api-Zentrum Ruhr noch in zahlreichen Beispielen den Einsatz von Bienengift. Dies sei auch dem Nichtimker in Form verschiedener Bienengiftsalben zugänglich.

Das nächste Treffen der Apitherapie-Oberschwaben wird traditionell wieder am 3. Oktober im nächsten Jahr stattfinden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen