Herausragende Chöre

Lesedauer: 4 Min
Der Männergesangverein Frohsinn erfreute mit weiteren Chören das Publikum im Ummendorf.
Der Männergesangverein Frohsinn erfreute mit weiteren Chören das Publikum im Ummendorf. (Foto: Josef Aßfalg)
Josef Aßfalg

Mit vier Chören hat der Männergesangverein (MGV) Frohsinn Ummendorf beim Herbstkonzert am Samstag in der Festhalle in Ummendorf aufgewartet. Mirjam Männer leitete drei Ensembles und Vater Joachim Hayd dirigierte den gemischten Chor „Choriosum“ Illertissen. Die Begleitband bildete mit den Chören einen schönen Gesamtklang.

Mit dem Titel „Auf uns“ (Andreas Bourani), der die deutsche Fußballnationalmannschaft 2014 musikalisch auf dem Weg zum Weltmeistertitel begleitete, startete Mirjam Männer mit den 30 Sängern des MGV Ummendorf schwungvoll in den Abend. Stilvoll interpretiert folgte danach „Über sieben Brücken musst du gehen“. Auch wenn viele den Titel für ein Original-Maffey-Lied halten; die DDR-Rockgruppe Karat hat den Song 1978 veröffentlicht und Peter Maffay hat ihn später arrangiert und erlangte mit seiner Version eine noch größere Bekanntheit.

Mit sicht- und hörbarer Freude am Singen präsentierte der Juki-Chor Mietingen (Leitung: Mirjam Männer) auswendig vorgetragene englische Titel wie „Dear Future Husband“, „A thousand years“ und den beschwingten Rockhit „Shut Up and Dance“. Nach Peter Maffays Songtext „Ich wollte nie erwachsen sein“ zeigten die 17 jungen Damen unter großem Applaus exemplarisch auf, wie man junge Menschen für den Chorgesang motivieren kann.

Einen präzisen Satzgesang und homogenen, dichten Chorklang zeigte der gemischte Chor „Choriosum“ Illertissen bei der swingenden Chorkomposition „Have a nice day“ (Lorenz Maierhofer). Gefühlvoll und mit Ausdruck interpretierten die 45 Damen und Herren um Joachim Hayd danach das Lied „Ich bin sein Kind“ („I am his child“) von Moses Hogan.

Junge Sänger und 80 Millionen

Bereits als das Nachwuchsensemble Junger Chor des MGV Frohsinn mit Dirigentin Männer auf die Bühne kam, ernteten die zehn jungen Männer reichlich Beifall. Mit den Stücken „80 Millionen“ des deutschen Liedermachers Max Giesinger und „Thinking out Lord“ vom britischen Songwriter Ed Sheeran, jeweils ohne Liedblatt vorgetragen, sangen sie sich in die Herzen des hellauf begeisterten Publikums. „Ihr wart spitze“, sagte MGV-Vorstand Hubert Jäck, „und habt den Abend bereichert.“ Wenn man bedenkt, dass der Junge Chor vor einem halben Jahr aus einem Projektchor hervorgegangen ist, sind die Sangeskünste um so höher zu bewerten. Nach „Küssen kann man nicht alleine (Max Rabe) und Chansons als Hommage an Udo Jürgens im Medley „Udo Jürgens – Best of“, tonrein interpretiert vom MGV Frohsinn, wartete Choriosum Illertissen mit dem inspirierenden und einfühlsamen Pophit „You raise me up“ auf. In „Das Phantom der Oper“ waren danach Andrew LLoyd Webbers Musicalmelodien zu hören. Dann der krönende Abschluss: Herausragend war das von Mirjam Männer selbst arrangierte Lied „Chöre“ von Mark Forster. Über 100 Sängerinnen und Sänger beendeten mit dem Lied einen unterhaltsamen und kurzweiligen Konzertabend. In der Begleitband überzeugten Carolin Hayd, Mirjam Männer, Joachim Hayd, Peter Sommerbauer, Thomas Dirr und Joseph Hayd.

Mit lang anhaltendem Beifall dankten die rund 300 Zuhörer für ein chorisches und instrumentales Hörvergnügen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen