Gelungene Liederreise

Lesedauer: 4 Min
Der Männergesangverein Ummendorf hat in der Gemeindehalle ein Konzert gegeben.
Der Männergesangverein Ummendorf hat in der Gemeindehalle ein Konzert gegeben. (Foto: Gerhard Rundel)
Schwäbische Zeitung

Ein schönes und abwechslungsreiches Konzert hat der Männergesangverein Frohsinn Ummendorf zusammen mit dem Liederkranz Königseggwald am Samstagabend in der Gemeindehalle in Ummendorf gegeben. Unter dem Motto „Funiculi – Funicula“ und dem Untertitel „Von Stierkämpfern und Matrosen, von trügerischen Weiberherzen und armen Wandergesellen“ erklangen viele bekannte Lieder aus der Welt der Oper, der Operette und des Musicals. Für Abwechslung sorgte ein hochkarätiges Instrumentalduo aus Klavier und Violine.

Mit dem italienischen Lied „Funiculi – Funicula“ eröffneten die 27 Sänger aus Ummendorf ihren ersten Konzertteil mit schönem Klang. Begleitet wurden sie dabei von Matthias Schmitt am Flügel. Dirigentin Dorothee Ruoff, die beide beim Konzert auftretenden Chöre leitet, hatte für das Mottokonzert einen bunten Strauß aus vielen bekannten Liedern für die musikalische Reise mit dem Männerchor ausgewählt. Darunter „In der Straße wohnst Du“ aus dem Musical „My Fair Lady“, „O wie so trügerisch“ aus Verdis Oper „Rigoletto“ sowie „Ich bin nur ein armer Wandergesell“ aus Eduard Künnekes „Der Vetter aus Dingsda“ und den „Matrosenchor“ aus Wagners „Der Fliegende Holländer“. Sicher leitete die Dirigentin mit schwungvoller Gestik. Feinen ausgewogenen A-Cappella-Gesang hörte man von den elegant gekleideten Sängern bei „Mondnacht“ vom 1936 in Biberach geborenen Komponisten Ferdinand Buttschardt. Ansonsten ließ Dirigentin Dorothee Ruoff alle Lieder des Konzerts von zwei hervorragenden Instrumentalisten mit der Violine und am Flügel begleiten. Die Begleitung wirkte dabei manchmal etwas dominant.

Spanische Tänze und tolle Solisten

Die versierten Instrumentalisten, Matthias Schmitt am Flügel und der an der Violine spielende Maurizio Ruoff unterstrichen bei „Spanische Tänze“ und dem Tango „Por una Cabeza“ als Duo ihre Klasse. Riesigen Beifall erhielten die Beiden für den technisch perfekt und virtuos gespielten „Csardas“ von Vittorio Monti. Schwung– und klangvoll trat auch der gemischte Chor vom Liederkranz Königseggwald mit ihren 19 Sängern auf. Ebenfalls mit Liedern aus Opern, Operetten und Musicals begeisterten sie das Publikum. „Habanera“ aus Bizets Oper „Carmen“, Paul Linkes „Schlösser die im Monde liegen“ und „Tanzen möchte ich“ aus der Operette „Csardasfürstin waren Teil des Programms der zwölf Frauen und sieben Männer. Bei „America“ aus dem Musical „West Side Story“ traten sie mit lustigem Getue und ausgelassenem Geschrei, wie man es im Original kennt, auf.

Vorsitzender Hubert Jäck sagte am Ende allen Danke und verkündete: „Als Zugabe gibt es nochmals den „Soldatenchor“ aus Verdis Oper „Der Troubadour“. Ganz am Ende gab es für die Konzertbesucher das von beiden Chören gemeinsam gesungene Lied „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“. Für die Akteure gab es reichlich Beifall. Eine Besucherin aus Aßmannshardt schwärmte nach dem Konzert: „Es war ein wunderschönes Konzert – und diese tollen Solisten“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen