4:4 Punkte: Das ist die Ausbeute für die Faustballerinnen des SV Tannheim beim Doppelspieltag 1. Bundesliga Süd gewesen.
4:4 Punkte: Das ist die Ausbeute für die Faustballerinnen des SV Tannheim beim Doppelspieltag 1. Bundesliga Süd gewesen. (Foto: Archiv: Privat)
Schwäbische Zeitung

4:4 Punkte: Das ist die Ausbeute für die Faustballerinnen des SV Tannheim beim Doppelspieltag 1. Bundesliga Süd gewesen. Mit 8:12 Zählern steht der SVT damit aktuell auf dem fünften Tabellenplatz und kann in der kommenden dreiwöchigen Pause noch weiter am Spielaufbau feilen, bevor es dann zum nächsten Doppelspieltag nach Segnitz und Hirschfelde geht.

In Bad Liebenzell stand für den SV Tannheim zunächst das Vorrunden- als auch das Rückrundenspiel gegen den TV Unterhaugstett auf dem Programm. Für Unterhaugstett, ein sonst gut machbarer Gegner für die Tannheimerinnen, spielt in dieser Saison die Nationalangreiferin Pia Neuenfeld (kam vom ASV Ahlhorn). Im Vorrundenspiel verschlief der SVT den Start, was Neuenfeld zu nutzen wusste und sich Satz eins holte (11:5). Im zweiten Durchgang fand Tannheim dann ins Spiel, übernahm die Führung und hatte letztlich mit 13:11 die Nase vorn. Im dritten und vierten Satz ließen sich die Tannheimerinnen aber komplett das Spiel aus der Hand nehmen und musste so eine Niederlage quittieren (6:11, 8:11).

Nach nur zehn Minuten Pause begann das Rückrundenspiel, was für den SVT nicht von Vorteil war. Die ersten zwei Sätze verliefen ziemlich ausgeglichen, jedes Team sicherte sich einen Durchgang 1:1. Im dritten Satz musste das Spiel beim Stand von 6:3 dann jedoch wegen Gewitter und Starkregen unterbrochen werden. Nach einer 20-minütigen Pause und einer nur kurzen Einspielzeit fand Unterhaugstett besser zurück und machte den Sack zu zum 3:1-Erfolg (11:5, 11:6).

Am Tag darauf trat der SV Tannheim dann zum zweiten und letzten Heimspieltag der Saison an. In der ersten Partie des Tages bekam es Tannheim mit dem TSV Pfungstadt zu tun. Der TSV bot neben der österreichischen Nationalangreiferin Theresa Spadinger auch Jugendnationalspielerin Kim Trautmann auf. Gegen die in diesem Jahr allerdings noch punktlosen Pfungstädterinnen hatte Tannheim von Beginn an mehr vom Spiel und sicherte sich die ersten beiden Sätze (11:7, 11:3). Der dritte Durchgang gestaltete sich nochmals sehr spannend und endete schließlich mit 14:12 für den SVT – der erste Sieg war eingetütet. Im Anschluss bezwang der TV Obernhausen den TSV Pfungstadt mit 3:0 (13:11, 12:10, 11:6).

SVT behält in Krimi die Oberhand

Viele Zuschauern verfolgten danach die Partie zwischen dem TV Obernhausen und dem SV Tannheim. In den ersten beiden Sätzen agierten die beiden Teams auf Augenhöhe. Nachdem Tannheim knapp mit 11:9 vorlegen konnte, holte sich Obernhausen den zweiten Durchgang mit 12:10. Ein schöner Spielaufbau und tollen Angriffen ermöglichte dem SVT danach einen deutlichen Satzgewinn (11:5). Doch im darauffolgenden Durchgang schlichen sich vermehrt wieder Fehler im Spiel der Tannheimerinnen, die Obernhausen bestrafte (11:5). Der entscheidende fünfte Satz entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Beide Teams gaben keinen Ball verloren. Der SVT behielt schlussendlich die Oberhand (12:10) und fuhr somit einen 3:2-Sieg ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen