Sieg und Niederlage zum Auftakt

Lesedauer: 4 Min
 Die Spielerinnen des SV Tannheim sind zufrieden mit dem Saisonstart.
Die Spielerinnen des SV Tannheim sind zufrieden mit dem Saisonstart. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Tabelle der 1. Bundesliga Süd Frauen (Halle): 1. TSV Pfungstadt 2 Spiele/6:0 Sätze/4:0 Punkte, 2. TSV Dennach 2/6:0/4:0, 3. TSV Calw 2/6:2/4:0, 4. SV Tannheim 2/5:5/2:2, 5. TSV Ötisheim 2/3:4/2:2, 6. TV 1880 Käfertal 2/3:4/2:2, 7. TV Obernhausen 2/2:6/0:4, 8. TSV Schwieberdingen 2/1:6/0:4, 9. TSV Gärtringen 2/1:6/ 0:4.

Mit einer 2:3-Niederlage gegen den amtierenden deutschen Hallenmeister TSV Calw und eine 3:2-Sieg gegen den TV Obernhausen sind die Faustballerinnen des SV Tannheim in die neue Saison in der 1. Bundesliga Süd gestartet. Am Ende herrschte bei den SVT-Frauen Zufriedenheit über diese Bilanz.

Der TSV Calw hatte beim eigenen Heimspieltag mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Zum einen fehlte Hauptangreiferin Stephanie Dannecker, die mit einem Kreuzbandriss vermutlich die komplette Saison ausfällt. Nun musste Nachwuchs-Angreiferin Henriette Schell, die seit mehreren Jahren darauf vorbereitet wurde, die Verantwortung im Angriff übernehmen. Dies wurde im Feld mit der Berufung in den Nationalkader belohnt. Dennoch sind die Löwinnen dadurch nun geschwächt. Eine Unsicherheit im Calwer Lager konnte man auch im ersten Spiel gegen den SV Tannheim erkennen. Zwar gewann der TSV Satz eins (7:11), aber bereits im zweiten Satz hatte Tannheim ins Spiel gefunden.

Sauberer und konzentrierter Aufbau

Eine hohe Fehlerquote der Löwinnen und ein reibungsloser Ablauf im eigenen Spiel brachte Tannheim den ersten Satzgewinn (11:4). Ein sauberer und konzentrierter Aufbau waren der Schlüssel zum Gewinn des dritten Satzes (11:9). Im vierten Durchgang gewann Calw zunehmend Oberhand und bewies starke Nerven. Beim Stand von 9:9 schlug Henriette Schell mit einem ihrer unterschnittenen halblangen Bälle zu und holte den Satzausgleich (9:11). Der SVT verpatzte im Anschluss den Start in den entscheidenden Satz und leistete sich viele Angaben- und Zuspielschwächen – aber auch mentale Hänger. Am Ende siegte das Löwenrudel mit 11:4 im fünften Satz.

Damit war Tannheim im zweiten Spiel gegen den TV Obernhausen unter Zugzwang. Doch im ersten Satz konnte der SVT keinen Druck aufbauen, es entwickelten sich lange Ballwechsel, die zugunsten des TVO endeten (7:11). Im zweiten Durchgang fand der SVT seine Ruhe und Konzentration im Aufbau wieder. Tannheim ließ sich weniger treiben, agierte selbst zunehmend variabler in der Offensive. Das Resultat: Satz zwei und drei gingen an den SVT (11:8, 11:7). Im vierten Satz drehte sich das Glück: Eine schlechte Chancenauswertung in der Offensive und Fehler im Aufbau zogen ein 8:11 nach sich. Mit klareren Absprachen sowie wenig Patzern erkämpfte sich der SVT aber Satz fünf (11:6) und gewann damit das erste Spiel in der Hallensaison.

Im dritten Spiel des Tages zeigte der TSV Calw schließlich dem TV Obernhausen deutlich mit 3:0-Sätzen seine Grenzen auf.

Die zwei Punkte sind ein guter Einstieg in die Hallensaison für Tannheim. Am kommenden Sonntag spielt der SVT auswärts im schwäbischen Gärtringen. Es wird sich zeigen, welche der beiden Mannschaften vom gemeinsamen Trainingslager Anfang November mehr profitieren konnte. Bis dahin will der SVT an den beim ersten Spieltag aufgezeigten Schwächen weiter arbeiten.

Tabelle der 1. Bundesliga Süd Frauen (Halle): 1. TSV Pfungstadt 2 Spiele/6:0 Sätze/4:0 Punkte, 2. TSV Dennach 2/6:0/4:0, 3. TSV Calw 2/6:2/4:0, 4. SV Tannheim 2/5:5/2:2, 5. TSV Ötisheim 2/3:4/2:2, 6. TV 1880 Käfertal 2/3:4/2:2, 7. TV Obernhausen 2/2:6/0:4, 8. TSV Schwieberdingen 2/1:6/0:4, 9. TSV Gärtringen 2/1:6/ 0:4.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen