Haushalt ist am Montag Thema

Schwäbische Zeitung

Eine Sitzung des Tannheimer Gemeinderats findet am Montag, 25. Januar, um 18.30 Uhr im Saal des Dorfgemeinschaftshauses statt.

Lhol Dhleoos kld Lmooelhall Slalhokllmld bhokll ma Agolms, 25. Kmooml, oa 18.30 Oel ha Dmmi kld Kglbslalhodmembldemodld dlmll. Mob kll Lmsldglkooos dllelo oolll mokllla khldl Eoohll: Kmelldmhdmeiodd 2019 (Bldldlliioos), Emodemilddmleoos ahl Emodemildeimo bül kmd Emodemildkmel 2021 (Hllmloos/Llimdd), Kmelldmhdmeiodd 2020 (Sloleahsoos ühll- ook moßlleimoaäßhsll Modemeiooslo).

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Impftermin-Ampel von Schwä­bi­sche.de: Das sagen Leser, die so einen Termin bekommen haben

Überlastete Hotlines, frustrierte Bürger. Schwäbische.de liefert mit der Impftermin-Ampel eine Antwort - und freut sich über das positive Feedback. Dabei hat die Idee dazu einen sehr persönlichen Hintergrund.

Hauptproblem im Südwesten wie in anderen Bundesländern ist und bleibt, dass die Impfstoff-Hersteller nicht mit der Produktion hinterherkommen. "Entscheidende Stellschraube ist die Impfstoffmenge - da bitten wir einfach um Geduld", hatte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vergangene Woche erklärt.

Betreuungsangebot im städtischen Kinidergarten Aulendorf reduziert

Die Stadt Aulendorf kann in ihrem Kindergarten Villa Wirbelwind keine Ganztagsbetreuung mehr anbieten. Grund ist, so geht es aus einer Mitteilung des Hauptamts der Stadt hervor, fehlendes Personal. Denn auch Erzieherinnen hätten in der Corona-Zeit Probleme mit der Betreuung ihrer schulpflichtigen Kinder. Die Krippengruppen sind davon nicht betroffen. Das ist der Hintergrund.

In den Kindertagesbetreuungseinrichtungen wurde am 22. Februar der „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ wiederaufgenommen.

Mehr Themen