Dolderer scheidet vorzeitig aus

Lesedauer: 3 Min

 Matthias Dolderer musste in Indianapolis bereits in der ersten K.o.-Runde die Segel streichen.
Matthias Dolderer musste in Indianapolis bereits in der ersten K.o.-Runde die Segel streichen. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Bei Matthias Dolderer, 2016 noch Red-Bull-Air-Race-Weltmeister, ist in dieser Saison einfach der Wurm drin. Bei der Rückkehr nach Indianapolis, wo er sich 2016 den Titel sicherte, kassierte der Tannheimer in der ersten K.-o.-Runde (Round of 14) drei Strafsekunden und schied vorzeitig aus.

Zweimal stand Dolderer bei Rennen auf dem historischen Indianapolis Motor Speedway bereits auf dem Podium. 2016 gewann der 48-Jährige beim Debüt in Indianapolis nicht nur das Rennen, sondern holte auch den ersten WM-Titel für Deutschland in dieser Sportart. 2017 ließ er an gleicher Stelle einen zweiten Platz folgen. In diesem Jahr ging Dolderer nun erstmals leer aus. Er schied gegen Cristian Bolton aus Chile aus und musste sich mit Platz elf zufriedengeben.

„Das passt zum ganzen Jahr. Es läuft momentan einfach nicht gut. Im Prinzip war es ein super Lauf. Aber ich habe eine Strafe für Incorrect Level kassiert und dann die Smoke-Pumpe mit dem Propellerschalter verwechselt. Weil der Propellerregler nicht funktionierte, wollte ich ihn ausschalten, habe aber leider den Smoke ausgeschaltet“, so der enttäuschte Ex-Weltmeister. „Mit der Zeit ist es schon ein bisschen frustrierend. Das Flugzeug ist schnell, aber es fehlt an der Umsetzung. Wir werden jetzt versuchen, es in Dallas besser zu machen, um die Saison mit einem guten Ergebnis Richtung 2019 abzuschließen.“

Den Sieg in einem packenden Rennen vor mehr als 40 000 Zuschauern sicherte sich der US-Amerikaner Michael Goulian vor dem Kanadier Pete McLeod und Nicolas Ivanoff aus Frankreich. Goulian setzt sich damit ein Rennen vor Ende der Saison mit 70 Punkten an die Spitze des WM-Rankings. Der bisherige WM-Spitzenreiter Martin Sonka aus Tschechien schied wie Dolderer bereits in der ersten K.-o.-Runde aus und rutschte im Gesamtklassement auf Platz zwei ab (65 Punkte). Auf Rang drei folgt der Australier Matt Hall (63). Dolderer liegt mit 17 Punkten auf Platz zwölf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen