Sulminger Dorffest lockt viele Besucher an

Lesedauer: 12 Min
Gerhard Rundel

Böllerschüsse haben am Samstagmittag das Startkommando für das Sulminger Dorffest gegeben. Danach zogen die Vereine in einem bunten Zug durchs Dorf zum Festgelände. Bestes Wetter bescherte schon beim Start viele Besucher, die sich zum Abend hin vervielfachten und den Veranstaltern ein erfolgreiches Fest bescherten.

Beim von Dorffestvorstand Peter Lippmann angeführten bunten Einzug der Vereine, folgten die Böllerschützen aus Maselheim, der Fanfarenzug Sulmingen, die Trommlergruppe Heggbach, die Zimmerleute, das Dürnachzügle, die Frauen vom Kaffeehaus, der Baltringer Haufen, historische Erntegeräte und Handwerker sowie die freiwillige Feuerwehr. Ganz zum Schluss der Wagen des farbenprächtig gekleideten fahrenden Volks. Bürgermeister Elmar Braun war mit einem historischen Köla-Mähdrescher am Start.

Gleich nach dem Einzug erfolgte der Bieranstich und das bunte Treiben auf Straßen und Plätzen ging los. An verschiedenen Ständen zeigten Handwerker ihre alte Kunst. Korbflechter stellten Körbe her und boten diese zum Verkauf an. Seiler Emhart aus Neufra fertigte Seile in den gewünschten Farben der Kunden. Gelb und blau, die Schützenfarben, seien sehr gefragt, erzählte er. Eine weitere Gruppe führte das Dengeln von Sensen vor und gab wertvolle Tipps dazu. Im Zigeunerlager starteten drei Gruppen ihre feurigen und anmutenden Tänze. Viele Besucher verfolgten dieses farbenprächtige Spektakel. Am Ende gab es eine Art Flashmob und jeder durfte mittanzen.

Auf der Bühne am Stall gaben die Bläser und Trommler des Fanfarenzuges ein kleines Ständchen. In der weiteren Folge gaben die Sänger der Dürnachspatzen unter Leitung von Eugen Ruedel eine Kostprobe ihres Könnens. Fetzige Lieder wie „Hello Mary Lou“, „Schön war die Zeit“ und „Marina“ aus der vergangenen Schlagerwelt hatten sie im Programm. Am Schluss sang der Chor in Anspielung auf ihren ältesten Sänger, August Maier, „Mit 98 Jahren, da fängt das Leben an“. Die Trommlergruppe aus Heggbach gab mehrere Stücke zum Besten. Leiter Arnfried Oehme sagte: „Meine Spieler und ich sind stolz, hier mitmachen zu dürfen. Wir haben alle Spaß daran.“ Danach spielte das „Trio Herzblatt“ gefällige Unterhaltungsmusik.

Zimmerer bauen schwebenden Dachstuhl

Der Baltringer Haufen führte seine Bauerntänze auf und die Zimmerleute bauten ihren schwebenden Dachstuhl auf. Diese Vorführung endete mit einem Richtspruch. Eine Bauerngruppe zeigte das Dreschen mit Dreschflegeln und mit einer historischen Dreschmaschine, die von einem Bulldog mit Riemenscheibe über einen geschränkten Riemen angetrieben wurde. Großer Andrang und Wartezeiten herrschten den ganzen Tag über am Bahnhof des Dürnachzügles. Ab halb acht schallte rockige Musik von der im Pavillon des Festgartens aufspielenden Band X-Plosive. Der Garten war bereits fast vollbesetzt.

Peter Lippmann freute sich über das gute Wetter und das gelungene Anlaufen des ersten Dorffesttages. „Wir Vereine haben für unsere Gäste wieder einiges auf die Beine gestellt“, sagte der Dorffestvorsitzende. „Altes Handwerk, Historisches, neun Musikgruppen und natürlich unsere hausgemachten Köstlichkeiten an den Verpflegungsständen. Drei Wochen dauert der Aufbau des Festes schon. Beim Dorffest ziehen unsere Vereine alle an einem Strang. Nach dem Fest ist für unser Organisationsteam vor dem Fest. Dann beginnen die Planungen fürs Dorffest 2019.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen