Hochkarätige Auszeichnungen beim Musikverein Rottum

Lesedauer: 4 Min
Verdiente Mitglieder wurden beim Adventskonzert des Musikvereins Rottum geehrt.
Verdiente Mitglieder wurden beim Adventskonzert des Musikvereins Rottum geehrt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Beim soloreichen Adventskonzert des Musikvereins Rottum haben der ehemalige Dirigent Alfred Fink und der langjährige Schriftführer Winfried Silvers hochkarätige Auszeichnungen erhalten. Außerdem wurde treue Musiker geehrt.

Für sein 25-jähriges Engagement erhielt der ehemalige Dirigent Fink, vom Vertreter des Blasmusikkreisverbands Biberach gewürdigt. Diemtar Ruß überreichete Fink die Dirigentennadel in Gold mit Diamant.

Die Fördermedaille in Gold mit Diamant steckte er Winfried Silvers ans Revers. Silvers wirkt seit 30 Jahren ununterbrochen als Schriftführer. Zwei Jahre besetzte er sogar den Vorstandsposten. Er sei der zuverlässige Chauffeur des Vereins, was jeder an ihm besonders schätze.

Außerdem wurden folgende Musiker ausgezeichnet: 40 Jahre: Gerhard Göppel (Flügelhorn), Kurt Schiele (Schlagzeug). 10 Jahre: Michael Göppel. Für 20 Jahre passive Mitgliedschaft bedankte sich der Vorsitzende Peter Buck bei Gertrud Gerner, Erst Besserer und Günther Niedermaier.

In allen Tonlagen sicher

Musikalisch eröffnete das Orchester unter der Leitung von Josef Ege den Konzertabend feierlich mit Apertum von Thiemo Kraas. Es folgte „Adventure“ von Markus Götz. Andreas Ulmann intonierte auf seinem Tenorhorn in der von Michael Geisler arrangierten Ballade „Carrickfergus“ selbst in hohen Tonlagen sicher und rhythmisch gekonnt.

Bei der musikalischen Erzählung des Luftschiffes Hindenburg von M. Geisler konnten die zahlreichen Gäste die majestätische Fahrt des Luftschiffs, aber auch die folgende Katastrophe förmlich spüren.

Die Moderatorin Tanja Gaum thematisierte in ihrer Einführgung zu einem Musikstück der Rockband Toto die Wasserknappheit in Afrika. Die Zuhörer waren aktiv eingebunden, imitierten eingangs durch Händereiben, Fingerschnipsen, Schenkelklopfen und Bodenstampfen einen Gewitterregen, bevor das Schlagwerk rhythmisch in das Arrangement von Wolfgang Wössner einleitete.

Das von Kurt Gäble komponierte Oberstufenstück „Bethlehem“ war ein Höhepunkt. Nach den einzelnen Intros der Musikanten setzte der Projektchor unter der Leitung von Viktor Schäzle harmonievoll mit Gesang ein.

Hubert Schiele bot gekonnt die von Franz Gerstbrein arrangierte Alphorn-Ballade dar, bevor das Orchester sicher den schwungvollen Konzertmarsch von Timo Dellweg über Kaiserin Sissi präsentierte.

„Angel“ als Zugabe

Abschließend spielte die Solistin Heike Gaum „My Dream“ von Peter Leitner auf dem Flügelhorn. Mit großem Beifall forderten die Zuhörer noch eine Zugabe und bekamen das durch Robbie Williams bekannt gemachten Hit „Angel“ von Jan van Kraeydonck.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen