„Kein Netz“ - Diese Fehlermeldung kennen viele Handynutzer rund um Steinhausen. Damit sich das ändert, soll ein Funkmast aufgest
„Kein Netz“ - Diese Fehlermeldung kennen viele Handynutzer rund um Steinhausen. Damit sich das ändert, soll ein Funkmast aufgestellt werden. (Foto: Bernd Thissen/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Deutsche Funkturm GmbH beabsichtigt in Steinhausen an der Rottum, in der Nähe des Hochbehälters, einen 40 Meter hohen Mast aufzustellen, um die Mobilfunkanbindung zu verbessern. Der Gemeinderat Steinhausen unterstützt das Vorhaben. SZ-Redakteurin Katrin Bölstler hat im Rathaus nachgefragt, was das konkret für die Bürger bedeutet.

Herr Heine, derzeit gibt es rund um Steinhausen viele Funklöcher. Wie stehen die Chancen, dass diese nun verschwinden?

Die Funklöcher sind tatsächlich sehr groß und werden auch von vielen beklagt, sowohl von Einheimischen als auch von Auswärtigen. Untersuchungen der DFMG Deutsche Funkturm GmbH haben ergeben, dass die Chancen zur Schließung der Funklöcher sehr groß ist. Mit der geplanten Lage beim Hochbehälter Steinhausen an der Rottum könnte der ganz überwiegende Teil des Gemeindegebiet abgedeckt werden. Allerdings muss er auch eine stattliche Höhe, circa 40 Meter, haben. Zuerst gilt es jetzt einen entsprechenden Mietvertrag mit DFMG abzuschließen und anschließend ist für einen Masten in dieser Größenordnung ein Baugenehmigungsverfahren durchzuführen.

Ist schon klar, wann der neue Funkmast aufgestellt wird?

Der Zeitpunkt ist noch nicht klar; wir gehen aber davon aus, dass es 2019 klappen könnte.

Wie weit ist er von den ersten Häusern weg?

Die Wohnhäuser von Ehrensberg liegen am nächsten beim geplanten Standort, sind aber rund 360 Meter entfernt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen