Feuerwehr Sießen will Euro-Notruf bekannter machen

Lesedauer: 2 Min
„Notruf 112 europaweit“: Diesen Aufkleber haben Torsten Guter (rechts), Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Sießen im Wald, u (Foto: Clemens Schenk)
Schwäbische Zeitung
Clemens Schenk

Drei Ziffern können Leben retten: 112. Am morgigen Dienstag, 11. Februar, ist der 7. Aktionstag für die europaweit einheitliche Notrufnummer. Auch die Freiwillige Feuerwehr Sießen im Wald will dazu beitragen, diesen Fakt bekannter zu machen: Alle Fahrzeuge tragen Aufkleber mit dem blau-gelben Aktionslogo.

„Wir möchten die Bevölkerung informieren, dass der Notruf 112 nicht nur im eigenen Land, sondern europaweit gilt“, sagt der Kommandant der Sießener Wehr, Torsten Guter. Eine EU-Studie habe gezeigt, dass dies nur 17 Prozent der Bundesbürger bekannt ist. Damit liegen die deutschen „Reiseweltmeister“ europaweit auf dem viertletzten Platz.

Bei jedem Einsatz und bei jeder Fahrt möchte die Sießener Feuerwehr deshalb auf den Euro-Notruf aufmerksam machen. Auch am neuen Mannschaftstransportwagen, der am kommenden Sonntag feierlich geweiht wird, ist das Logo bereits angebracht worden.

Die Feuerwehr beteiligt sich damit an einer Initiative des Europa-Zentrums Baden-Württemberg unter der Schirmherrschaft von Innenminister Reinhold Gall. „Der europaweite Notruf 112 ist vorwahlfrei, kostenlos und verbindet Sie in jedem EU-Land mit der örtlichen Notrufzentrale“, erklärt Nils Bunjes, Studienleiter am Europa-Zentrum, in einer Pressemitteilung. Die Feuerwehren seien für die Euro-Notruf-Aktion ein wichtiger Partner: „Sie sind in allen Kommunen gut vernetzt und genießen höchste Anerkennung und Vertrauen bei der Bevölkerung.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen