Wolfgang Blank ist stellvertretender Vorsitzender des Männergesangvereins

Lesedauer: 7 Min
Wolfgang Blank ist neuer stellvertretender Vorsitzender des Männergesangsvereins.
Wolfgang Blank ist neuer stellvertretender Vorsitzender des Männergesangsvereins. (Foto: privat)
clsc

Wolfgang Blank ist neuer stellvertretender Vorsitzender des Männergesangvereins Cäcilia Sießen i.W.. Die Mitglieder wählten ihn bei der Generalversammlung im Schützenheim in Hörenhausen einstimmig in sein neues Amt.

Auch wenn den Gesangverein personelle, existenzielle Sorgen beschäftigen, so haben die Sänger im vergangenen Vereinsjahr wiederum ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde geleistet, der Dank und Anerkennung verdient. Dies alles zeigten die Berichte der verschiedenen Funktionsträger. „Gesang verschönt das Leben, Gesang erfreut das Herz, Singen schafft positive Stimmung“, trotz dieser schönen Zitate haben viele Gesangvereine Existenzprobleme, ja viele haben schon aufgegeben. Es ist deshalb den Verantwortlichen des Gesangvereins „Cäcilia“ Sießen im Wald, allen voran ihrem unermüdlichen Vorsitzenden Reinhard Ströbele, hoch anzurechnen, dass sie den Verein mit „viel Herzblut“ noch immer am Leben erhalten und nicht einfach die „Flinte ins Korn“ werfen, wie es leider einige Gesangvereine auch in der Umgebung bereits getan haben.

Trotz der bekannten Sorgen nimmt der Gesangverein seine kulturelle Aufgabe innerhalb der Gemeinde voll wahr. Dabei kann der Männergesangverein Sießen i.W. ja auf eine sehr lange Tradition und in diesem Jahr auf eine stolze 111-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Im Jahre 2009 noch wurde das 100–jährige Vereinsbestehen mit einem glanzvollen Jubiläumsfest groß gefeiert. Dabei wurde dem Verein auch in den kommenden Jahrzehnten Eintracht, Erfolg, Idealismus, Kameradschaft, Heimatverbundenheit und die Freude am Gesang gewünscht, dies alles Tatsachen, aus denen die Menschen Kraft für ihren Alltag schöpfen. Ein lebendiges Vereinsleben ist auch, oder gerade in unserer Zeit die Grundlage einer lebens- und liebenswerten Dorfge-meinschaft. Zu wünschen wäre es dem Gesangverein, dass das 111-jährige Vereinsbestehen für viele interessierte Menschen zu einem Impuls würde, sich dem Gesang aktiv zuzuwenden und das gemeinsame Lied als Quelle der Freude, des Frohsinns und der Geselligkeit zu erfahren. Die rege Teilnahme am gesellschaftlichen Leben in einer Gemeinde trägt viel fürs Gemeinwohl bei.

Der Vorsitzende Reinhard Ströbele dankte gleich zu Beginn seines Berichts „allen für Eure Unterstützung und für Euer Mitmachen, das hält auch unsere Kameradschaft aufrecht“. Leider habe man im vergangenen Jahr auch von einigen „treuen und verdienten Mitgliedern, darunter auch einem aktiven Sängerkameraden“, Abschied nehmen müssen. „Die Sorge um die Zukunft unseres Männergesangvereins“ treibt den Vorsitzenden Ströbele stark um. „Gebetsmühlenartig beklage ich jedes Jahr die personelle Ausstattung unseres Männerchores, wir bekommen halt keine jungen Sänger, die Gründe kennen wir alle“, sagte der Vorsitzende etwas ratlos, „dabei spreche ich immer wieder junge Leute an“. An den Gedanken, „einen über 110 Jahre alten Verein aufzulösen, da kann ich mich, ehrlich gesagt, nicht gewöhnen“. „Nach einem Tief, kommt auch wieder ein Hoch“, hofft der Vorsitzende. Das „Singen am Lagerfeuer“ für alle Gesangsinteressierten werde „immer beliebter“ und auch das traditionelle Weinfest im Herbst mit „unserem Schulchor und dem Gastchor aus Hegelhofen war wieder ein rundum gelungenes Fest“. Auch der Ausflug auf die Schwäbische Alb sei „ein schöner Tag in geselliger Runde“ gewesen. In diesem Jahr habe man sich auch schon Ziele gesetzt, wie etwa die Auftritte in Bußmannshausen.

Die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres 2019, kirchlich und weltlich, brachte Schriftführer Georg Schmid in Erinnerung. Er erwähnte im Jahresverlauf wiederkeh-rende Veranstaltungen in der Gemeinde, wie etwa das Singen bei der Erstkommunion, beim Kirchenfest, am Volkstrauertag oder an Weihnachten. Einen soliden Kassenbestand vermittelte der Bericht des langjährigen Kassiers Berno Guter. Chorleiterin Janine Liebisch zeigte sich zufrieden und sie bedankte sich für das „gute Mitmachen“ und lobte, „dass ihr Sänger mit mir neue Wege mitgeht“. Ortsvorsteher Wolfgang Thanner sprach die Entlastung aus, dankte den Sängern für ihren Beitrag für die Dorfgemeinschaft und ermunterte sie, trotz Problemen neue Wege mitzugehen und weiterzumachen.

Bei den Neuwahlen wurden der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Blank (neu für Thomas Jans), Kassier Berno Guter (für ein Jahr), als Beisitzer Erich Baur (neu für Wolfgang Blank) und Jan Kollmann (neu für Reinhard Baur) und Kassenprüfer Guido Ströbele (neu für Erich Baur) gewählt. Ehrun-gen für jahrzehntelanges aktives Singen erhielten vom Chorverband Berno Guter (40 Jahre), Rudi Behrendt (50 Jahre) Fidelis Braig (60 Jahre) und Josef Ströbele (70 Jahre). Karl Guter wurde anlässlich seines 65. Geburtstags und für 38-jährige aktive Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Vereinsinterne Ehrungen, Geschenke, etwa für guten Probenbesuch, und Dankesworte für gute Vereinsarbeit schlossen die Generalversammlung.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen