Vocal Dream begeistert am Muttertag in der vollen Kirche

Lesedauer: 3 Min
 Konzert für die Herzen: der Chor Vocal Dream beim Konzert in der Kirche.
Konzert für die Herzen: der Chor Vocal Dream beim Konzert in der Kirche. (Foto: Bernd Baur)
Schwäbische Zeitung

Der Chor Vocal Dream hat an Muttertag in der Kirche St.Stephanus in Schwendi ein kleines Konzert für die Herzen geboten. Ganz in Vocal Dream Manier ist der Chor bei den ersten Klängen des Pianos noch nicht zu sehen und begleitet das Lied „Liebe meines Lebens“ von Phillip Poisel, glockenhell gesungen von Chorleiterin Sonja Besler von der Empore herab, aus dem Altarraum und vom Publikums aus.

Nach der Begrüßung durch die 1.Vorsitzende Ramona Müller kommt der Vocal Dream Nachwuchs zu seinem großen Auftritt. Die Chöre Vocal Dream Kids - und Teens die im September 2018 gegründet wurden präsentierten unter der Leitung von Laura Besenfelder jeweils zwei Stücke aus ihrem Repertoire und wurden vom Publikum in der voll besetzten Kirche mit herzlichem Applaus belohnt.

Untermalt mit Texten zum Muttertag begann dann das liebevoll zusammengestellte Konzertprogramm . Klassiker wie „You raise me up“ von Secret Garden und „The rose“ von Bette Midler durften bei so einem Konzert natürlich nicht fehlen und runder Chorklang erfüllte die Kirche . So mancher Besucher zückte ein Taschentuch und war sichtlich berührt. Dann überraschten die 20 Sängerinnen und Sänger mit zwei neuen in Mundart gesungenen Stücken. „Weus`d a Herz hast wie a Bergwerk“ von Reinhard Fendrich und „Ewigi Liebi“ von Mash wurden perfekt vorgetragen . Begleitet wurde der Chor am E-Piano von der Chorleiterin Sonja Besler sowie Christoph Walter am Schlagzeug. Die Zugabe „Bohemian Rhapsody“ von Queen war dem Publikum noch nicht genug und unter standing ovations bat es um ein weiteres Lied, das der Chor mit seinem traditionellem Schlusslied „Oh happy day“ sehr gerne erfüllte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen