Schwobaklang unter funklendem Sternenhimmel

Lesedauer: 3 Min
 Zwei Stunden Vollgas: die Band Schnokastich.
Zwei Stunden Vollgas: die Band Schnokastich. (Foto: Jürgen Rechsteiner)
Jürgen Rechsteiner

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr, kam es am vergangenen Samstag zur zweiten Auflage von Schwobaklang. Die Bedingungen für einen tollen und gelungenen Abend waren perfekt, super Sommerwetter, tolles Ambiente und bombige Musik. Für einen abwechslungsreichen musikalischen Abend sorgten Thomas & Lena Walter, Singklusion und Schnokastich.

Der Garten des Musikerheims mit seinem mächtigen Pavillon dienten als Rahmen für diese Benefiz-Veranstaltung. Der Garten und die Bühne waren liebevoll dekoriert worden und die Besucher und Fans der Akteure strömten. Die Schnokastichler als Initatoren des Abends waren hoch erfreut über die Resonanz. Denn der Eintritt war nämlich frei und die Besucher konnten für das Kinderhospiz St.Nikolaus in Bad Grönenbach spenden.

Den musikalischen Part eröffneten das Vater-Tochter-Gespann Thomas und Lena Walter aus Burgrieden /Freiburg. Die beiden sangen von Freude, Liebe, Schmerz und Trauer. Ihre Songs schmeichelten sich elegant und fein in die Ohren der Zuhörer und ihre Texte treffen punktgenau den Nerv der Zeit. Die beiden verpacken Augenblicke, Begegnungen und Momente in Texte und Melodien und teilten diese gern mit ihren Gästen am Samtagabend in Schönebürg.

Musikalische Fusion

Mit viel Freude rockte Singklusion die Bühne, sie bezeichnen sich als musikalische Fusion von jungen Menschen mit und ohne Behinderung. Mit Begeisterung und Leidenschaft wurde Musik gemacht und die Zuhörer wurden kräftig animiert mitzumachen.

Doch dann gehörte Schnokastich der Abend und der Pavillon. Über zwei Stunden gaben die Lokalmatadoren Vollgas und versprachen eine musikalische Party und alle hatten mächtig Spaß. Allen voran die Mitglieder von Schnokastich mit Laura Hochdorfer, Lars Ott, Rainer Hochdorfer, Markus Schmidberger und Daniel Holzschuh. Dahinter verbirgt sich schwäbische Popmusik in Reinkultur, handgemacht und mit viel Herz. Alles selbst geschrieben und voller Abwechslung, mal Rock, mal Ballade, aber auch Boogie und Reggae gehören dazu. Dabei gab es die bekannten Dinge zu hören, auch neue Titel wurden vorgestellt. Bis weit nach Mitternacht wurde im Rottumtal gerockt und ein toller Abend ging zu Ende.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen