„Mondtäuschung“ fasziniert die Beobachter

Lesedauer: 2 Min
 Riesengroß wirkte der Vollmond am Morgenhimmel bei Weihungszell.
Riesengroß wirkte der Vollmond am Morgenhimmel bei Weihungszell. (Foto: Clemens Schenk)
Clemens Schenk

Eine interessante Wetterbeobachtung hat vor einigen Tagen vor der Regenphase am Morgenhimmel über Weihungszell beobachtet werden können. Bei seinem Untergang zeigte sich der Vollmond als ein riesiger Planet am Horizont über den umliegenden Wäldern Richtung Orsenhausen.

Genauso faszinierend war die Schnelligkeit, mit der der Mond unterging und vom Horizont verschwand. Recherchen im Internet ergeben, dass es sich bei diesem Naturphänomen um eine „Mondtäuschung“ handelt. Demzufolge wirkt der Mond besonders groß, wenn er bei Mondauf- oder untergang knapp über dem Horizont steht. Es handelt sich also um eine optische Täuschung. Für dieses psychologische Phänomen gibt es zwar mehrere Erklärungsversuche, seine Wirkungsweise wurde jedoch offenbar noch nicht abschließend geklärt.

Eins ist jedoch klar: Die „Mondtäuschung“ ist auf alle Fälle ein beliebtes Fotomotiv.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen