Kinder pressen mit Feuereifer eigenen Apfelsaft

Lesedauer: 3 Min

 Mit Feuereifer zerkleinerten die Kinder die Äpfel.
Mit Feuereifer zerkleinerten die Kinder die Äpfel. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Kinder des Waldkindergartens Schelmengrund haben den Apfel vom Baum bis in die Flasche begleitet, indem sie selbst im Wald Apfelsaft pressten und dabei ganz nebenbei noch allerlei über den Naturschutz erfuhren.

Ende September erhielten die aktuell 17 Kinder des Waldkindergartens Schelmengrund, alle zwischen drei und sechs Jahre alt, Besuch von Sonia Müller vom Nabu. Diese hatte eine Obstmühle und eine Presse, beides handbetrieben, sowie eine Menge Schüsseln, Schalen, Eimer und natürlich Äpfel dabei. Die Kinder erfuhren von Sonja Müller, wie wertvoll Streuobstwiesen für die Natur und Artenvielfalt sind. Die Kinder berichteten, dass sie in der vergangenen Woche Äpfel auf einer Streuobstwiese gesammelt und gepflückt hatten, und durften alle Tiere aufzählen, die auf einer Streuobstwiese zu finden sind. Da kamen eine ganze Menge zusammen.

Anschließend wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, und es ging an die vier Stationen des Apfelsaftpressens: Waschen – Schneiden – Häckseln – Pressen. Beim Häckseln und Pressen mussten oft mehrere Kinder zusammen an den Hebeln und Kurbeln drehen, damit es klappte. Heraus kam ein wunderbarer Apfelsaft, der beim Vesper gleich von allen verkostet wurde. „Lecker“, fanden die Kinder und Erzieherinnen – aber auch ganz schön viel Arbeit. Am Ende kam genug Apfelsaft zusammen, dass jedes Kind eine kleine Flasche voll Apfelsaft mit nach Hause nehmen konnte und sogar noch ein Rest übrig blieb. Diesen kochte Susanne Danner, die Kindergartenleiterin, ab, um den Saft länger haltbar zu machen. Foto: privat

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen