Geselligkeit und gute Musik füllen die Halle

Lesedauer: 6 Min
Clemens Schenk

Ein „typisches Oktoberfestwetter“ begleitete das 46. Hörenhauser Oktoberfest des Musikvereins Hörenhausen am vergangenen Sonntag. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, konnte das beliebte Oktoberfest dieses Jahr wiederum einen rekordverdächtigen Besuch verzeichnen.

Auch bei seiner bereits 46. Auflage ist das „Hörenhauser Oktoberfest“ für den veranstaltenden Musikverein wiederum ein voller Erfolg und für alle ein tolles, „ja ein Superfest“, so eine begeistere Besucherin, gewesen. Es war wiederum ein beliebter kulinarischer und stimmungsvoller Treffpunkt, die vielen Gäste aus der ganzen Region fühlten sich sichtlich wohl und feierten kräftig mit.

Das besondere Flair, viele schmackhafte Schlacht – und Oktoberfestschmankerl, gute Musik, ein buntes Programm und das typische Oktoberfestwetter lockten zu dieser traditionellen und beliebten Veranstaltung wieder sehr viele Besucher in die mit viel Liebe herbstlich geschmückte Sießener Gemeindehalle.

Eine übervolle Halle bereits über die Mittagszeit zeigte, dass das Hörenhauser Oktoberfest zu einem festen Bestandteil im jährlichen Veranstaltungskalender für viele Menschen in der Gemeinde Sießen und in der ganzen angrenzenden Region geworden ist. Die geräumige Gemeindehalle konnte den Besucheransturm nicht fassen und so zogen es viele Gäste auch vor, im Foyer und in dem extra auf dem Festplatz aufgestellten und auch mollig warm beheizten Festzelt zu speisen und zu festen. „Wir wollen unseren Gästen immer beste Bedingungen anbieten“, sah Vorsitzender Thanner die Bemühungen der Aufstellung eines Festzeltes bei den garstigen Wetterbedingungen belohnt. Mit einem vielseitigen Angebot lockte der Musikverein Hörenhausen auch dieses Mal, besonders auch im kulinarischen Bereich, hier warteten die Hörenhauser Festlesmacher bei einer umfangreichen Speisekarte mit einer großen Auswahl von schwäbischen Schlachtspezialitäten, wie auch Oktoberfestspezialitäten, auf. Auch im Unterhaltungsbereich wurde einiges geboten, die Gäste schätzen die sprichwörtliche Hörenhauser Oktoberfestatmosphäre. Vorsitzender Wolfgang Thanner: „Diese gesellige Atmosphäre bei einem schmackhaften Essen kommt bei unseren Gästen, unter denen sich wiederum viele treue Stammgäste aus der ganzen Region, aber auch viele neue Gesichter befanden, immer bestens an.“

Dabei erntet der Hörenhauser Musikverein für die ausgezeichnete Zubereitung seiner Schlachtspezialitäten immer wieder viel Lob, ja, das immer frisch zubereitete Kesselfleisch und das Sauerkraut sind das Aushängeschild des „Hörenhauser Oktoberfestes“. Zuständig dafür ist ein schon viele Jahre eingespieltes Team, diesem und den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern galt für ihr „kameradschaftliches Mitmachen bei der guten und schnellen Versorgung der vielen Gäste“ der Dank des Vorsitzenden Wolfgang Thanner, „Auf meine Mannschaft bin ich schon stolz, das macht einfach Spaß.“

Los ging das Traditionsfest mit dem Fassanstich und einem zünftigen Frühschoppen mit der Polkabesetzung des gastgebenden Musikvereins, die auch über die Mittagszeit die Gäste unter der Leitung von Wilfried Thanner aufs Beste musikalisch unterhielt. Schon bald füllte sich die Halle und bald wurde auch das Mittagessen, mit frischen, schwäbischen Schlachtspezialitäten serviert. Das fleißige Versorgungsteam hatte bei dem Großansturm von Gästen Schwerstarbeit zu verrichten. Nachmittags saß man bei Kaffee und den leckeren, von den Musikerfrauen selbst gemachten Kuchen, gemütlich beisammen.

Mit passender Musik unterhalten wurden die Gäste dabei von der Jugendkapelle „Rottal“, unter der Leitung von Martina Lupschina, die sich aus Jugendlichen der Musikvereine Burgrieden, Bußmannshausen, Hörenhausen und Rot bei Laupheim zusammensetzt. Ein ideenreich dekorierter Wurstverkaufsstand animierte die Besucher, die guten selbst gemachten Wurstwaren auch mit nach Hause zu nehmen.

Auch der von den Jungmusikerinnen und Jungmusikern betriebene Süßwarenstand mit „Gebrannten Mandeln, Magenbrot und Süßwaren“ machte gute Geschäfte. Später, ab 16 Uhr, wurden schmackhafte Vesper, sowie Bauernbrotzeit und die begehrten Tellersulzen serviert. Zu einem weiteren Highlight hat sich am Sonntagabend der „Bayrische Abend“ bei entsprechendem Ambiente, kulinarischen Oktoberfestschmankerln wie etwa Krustenbraten mit Knödel und Kraut und buntem Programm bei viel Unterhaltung entwickelt.

Eine wiederum schon sehr bald gut besetzte Gemeindehalle mit gut aufgelegten Gästen, darunter vielen jugendlichen Besuchern in Dirndl und Lederhose, und der mit guter und abwechslungsreicher Blasmusik bestens aufspielende bayrische Musikverein Bubenhausen mit seinem Gesangsduo Sabine und Jürgen sorgten für einen stimmungsvollen Abend. Besondere bayrische Schmankerl, auch Schweinshaxen, wie auch Verdauungsschnäpse, Radi und echter „Obazda“ waren das „Betthupferl“ und weitere Stimmungsgaranten. „Was für ein tolles Fest“, war Vorsitzender Thanner mit allen seinen „Mitstreitern“ am Schluss über ein sehr gelungenes „46. Hörenhauser Oktoberfest 2019“ „hanz happy und sehr zufrieden“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen