„Ein lockerer, gemütlicher Treff“

Lesedauer: 3 Min
Beim Feuerwehrhaus in Hörenhausen ließ es sich bei der Feuerwehr-Hockete gut festen.
Beim Feuerwehrhaus in Hörenhausen ließ es sich bei der Feuerwehr-Hockete gut festen. (Foto: cs)
Clemens Schenk

Die „Feuerwehr- Hockete 2019“ der Freiwilligen Feuerwehr Sießen im Wald am Sonntag iwar schon traditionell ein wiederum „lockerer, gemütlicher und geselliger Treff“ für zahlreiche Besucher jeden Alters. Und in diesem Jahr machte auch das Wetter voll mit: Bei Sonnenschein und lauen Temperaturen fühlten sich die Besucher sichtlich wohl.

Die Geselligkeit, lockere Gespräche und die Kameradschaftspflege waren bei der Hockete“ der Sießener Feuerwehr auch in diesem Jahr großgeschrieben. Dabei auffallend, dass viele Kameraden umliegender und befreundeter Feuerwehren die Hockete benützten, um freundschaftliche Bande mit ihren Sießener Kameraden zu pflegen. Kommandant Torsten Guter: „Die Kameradschaft unter den umliegenden Feuerwehren ist sehr gut, wir pflegen den Zusammenhalt, der uns auch bei der Bewältigung unserer Aufgaben sehr wichtig ist“. Dieses gute und kameradschaftliche Zusammenwirken zeigt sich auch immer wieder bei den Ernstfällen, wo die Feuerwehren der ganzen Region gemeinsam großartige Hilfsdienste leisten.

Es ist schon eine langjährige Tradition, dass die Feuerwehr Sießen im Urlaubermonat August zu ihrer „Hockete“ einlädt. Die Einwohnerschaft belohnt die Bemühungen immer mit einem guten Besuch.

Feier am Feuerwehrhaus

Am Freitag noch Open-Air-Gelände, am Sonntag Festplatz: Beim Feuerwehrgerätehaus in Hörenhausen ließ es sich gut festen. Bereits nach dem Frühschoppen war das Mittagessen mit schmackhaften Angeboten am Sonntagmittag gut besucht. Auch den nachmittäglichen Kaffee und viele leckere Kuchen ließen sich die Besucher schmecken. Beim abendlichen, lauen Dämmerschoppen wurde nochmals kräftig gefestet und den deftigen Speisen zugesprochen, wobei der „Feuerwehr-Döner“, eine „Räuberpfanne im Kebabbrot“, besonderes schmeckte.

Als es dann zu später Stunde regnete, war das Fest gelaufen. „Wir hatten ein sehr gelungenes Fest“, so ein zufriedener Kommandant Torsten Guter in seinem ersten Resümee, der dabei auch seine Kameraden lobte und ihnen dankte, die „dabei dieses Mal nicht für andere, sondern in eigener Sache im Einsatz waren und ihre Gäste bestens versorgten“.

Begonnen hatte das Festwochenende am Freitagabend mit der sehr gelungenen Erstauflage von „Rock im Weihungstal“ mit der Rockband „OVERLOAD“, wo weit über 400 Besucher gemischten Alters aus der ganzen Region eine „tolle Party“ feierten (wir berichteten).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen