Ausbauplan für die Reitanlange stößt auf positive Resonanz

Lesedauer: 2 Min

Oswald Gomolka wurde zum Ehrenmitglied ernannt.
Oswald Gomolka wurde zum Ehrenmitglied ernannt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Eine durchaus positive Bilanz zog der Reitverein Schwendi kürzlich bei der Generalversammlung, bei der erstmals Bruno Zeller die Teilnehmer als Vorsitzender begrüßte.

Aus seinem Rückblick aufs Jahr ging hervor, mit welchem Tatendrang der Verein bei Veranstaltungen immer wieder Gewinne einfährt und somit die Tilgung des aufgenommen Kredites sichtlich vorantreiben kann. Der finanzielle Rahmen wurde auch von den Mitgliedern und Bürgermeister Günther Karremann so entlastet.

In Anerkennung seiner vielen Verdienste wurde der ehemalige Vorstand Oswald Gomolka die Ehrenmitgliedschaft des Vereines verliehen. Turnusgemäß in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzenden wurde Wolfgang Braunger einstimmig bestätigt.

Auf großen Anklang stieß der Plan, den erfolgreichen Reitbetrieb durch den Bau einer neuen Halle zu fördern. Denn die Vielzahl an Reitschülern stelle den Verein vor eine Herausforderung. Die Reithalle ist von Montag bis Samstag mit Reitstunden gefüllt und trotzdem können leider nicht alle Anfragen bedient werden. Die Verschiebung der Schulzeiten durch die Ganztagesschulen zwingt den Verein dazu, die Reitstunden vermehrt auf die Abendstunden zu verlegen und somit kommt es immer mehr zu Kollision mit den privat Reitern des Vereines. Eine neue Reithalle soll das Problem lösen – dafür sprach sich auch Bürgermeister Karremann aus. Die neue Halle soll in Verlängerung der bisherigen stehen. Die Mitglieder zeigten sich erleichtert über den Beschluss und gehen hoffnungsvoll in das neue Projekt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen