Abteilungen ziehen Bilanz

Lesedauer: 7 Min
Schwäbische Zeitung

Vorstandsberichte, Wahlen und Ehrungen haben bei der Jahreshauptversammlung des Sportclubs Schönebürg auf der Tagesordnung gestanden. Trotz des Coronavirus konnte der Vorsitzende Stefan Schneider zahlreiche Besucher bei der Jahreshauptversammlung begrüßen.

Zahlreiche Themen konnten im vergangenen Jahr erfolgreich erledigt werden: darunter Sanierungsarbeiten für den Trainingsplatz, die Renovierung der Duschen im Sportheim sowie die Anschaffungen von Spielgeräten.

Kassierer Daniel Schick erläuterte im Finanzbericht des Sportclubs die Ein- und Ausgaben. Weiter ging er auf die schwarze Null ein, welche nur zu erreichen sei, wenn alle Komponenten des Finanzwesens im Einklang sind. Eine hervorragende Kassenführung wurde ihm von den Kassenprüfern bescheinigt.

Schriftführer Ralf Herrmann berichtete über die knapp 20 unterschiedlichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr, an denen die Vorstands- und Ausschussmitglieder an Organisation und Durchführung aktiv mitwirkten.

Abteilungsleiterin Nadine Schneider, verantwortlich für die Abteilung Gymnastik, berichtete über einen Zuwachs im Kinderturnen. Weiterhin wies sie darauf hin, dass für Kinder ab der dritten Klassenstufe keine Angebote zum Tanzen vorhanden seien. Es würden händeringend Trainer gesucht, die sich vorstellen könnten, ab September im Bereich Turnen, Spiel, Spaß und Bewegung wöchentlich eine Stunde anzubieten. Außerdem wäre es auch toll, das „Tanzen für Kids“ (Jazztanz, Garde oder Hip-Hop) wieder ins Programm aufzunehmen, betonte Schneider. Ein weiteres Highlight der Abteilung Gymnastik sei im November der Tag des Kinderturnens in Kooperation mit den Sportfreunden Schwendi gewesen.

Abteilungsleiter Armin Traub berichtete über die Badmintonabteilung. „Jeden Dienstag treffen sich die Sportbegeisterten in der Sporthalle Schwendi und trainieren fleißig“, sagte er. Jedoch sei ein personeller Rückgang zu verzeichnen und Verstärkung in jeder Altersgruppe werde gebraucht, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

Auch an gesellige Veranstaltungen im vergangenen Vereinsjahr wurde auf der Versammlung erinnert: etwa an das Hüttenwochenende im Kleinwalsertal im vergangenen September, bei dem Wanderungen stattgefunden haben.

Daniel Nauer, Abteilungsleiter für den Fußball, berichtete über die Spielgemeinschaften im Jugendbereich mit dem VfB Gutenzell und den Sportfreunden Schwendi. Ohne diese Spielgemeinschaft könne keiner der drei Vereine eine Jugendmannschaft bilden, da es im Nachwuchsbereich an Kindern der jeweiligen Altersgruppen fehlt, sagte Nauer. Der einzige positive Aspekt im Jugendbereich sei der anhaltende Zuwachs bei den Bambinis.

In Bezug auf die nächste Saison berichtete Nauer: Bei der A-, B- und C-Jugend soll das Spielsystem 1-3-9 eingeführt werden. Das bedeutet: Baden-Württemberg wird in eine Verbandsstaffel, drei Landesstaffeln und neun Region-Staffeln eingeteilt. In den Region-Staffeln werden die Bezirke Bodensee und Riß zusammengelegt. Damit gingen längere Fahrzeiten zu den Spielen für die Sportler einher. Im weiteren Bericht ging Nauer auf die aktiven Mannschaften ein: Die erste Mannschaft hat in der vergangenen Saison den fünften Platz und die zweite Mannschaft den dritten Platz belegt.

Im AH-Bereich könnten ehemalige Fußballer weiterhin ihrem Fußball-Hobby nachkommen, sagte Nauer. Außer der sportlichen Betätigung werde auch die kameradschaftliche Beziehung gepflegt: Ein Höhepunkt dabei sei der jährliche Ausflug zum Gallusmarkt in Oberstdorf.

Horst Staible ließ die Erfolge der Tennisabteilung Revue passieren: Die Juniorinnen haben im Vorjahr den Aufstieg in die Bezirksstaffel geschafft, freute er sich. Dies hätte ihnen die Berechtigung gegeben, in der Staffelliga zu spielen, was aber weite Fahrten in den Kreis Sigmaringen oder an den Bodensee bedeuten würde. Deshalb habe man entschieden, dass in der nächsten Saison eine Damen-Mannschaft gemeldet werden soll, die in der Kreisstaffel spielt und sich gegen umliegende Vereine behaupten kann. So könnten auch zusätzliche Spielerinnen eingesetzt werden, die nicht mehr in der Juniorenklasse spielen könnten, so Staible.

Die gemischte Hobbymannschaft ging in ihrer Hobbyrunde erneut ungeschlagen als Gruppensieger hervor – und dies zum siebten Mal in Folge.

Für die Theatergruppe berichtete die Abteilungsleiterin Verena Laupheimer. Über den Jahreswechsel wurde das Stück „Baby wider Willen“ von Bernd Gombold in der Kreuzberghalle an fünf Abenden aufgeführt, außerdem gab es eine Senioren- und eine Kindervorstellung.

Der von Paula Scheffold beantragten Entlastung des Vorstands wurde einstimmig zugestimmt. Zum Abschluss bedankte sich Rainer Hochdorfer vom Musikverein Schönebürg im Namen aller Vereine für die stets hervorragende Zusammenarbeit bei den gemeinsamen Veranstaltungen.

Die Ehrungen im Überblick

Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Peter Hochdorfer, Manfred Koch, Franz Miller, Karl Müller, Willi Ott, Gerhard Paulat und Josef Schmid.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Alfons Kneer, Franz Nauer, Franz Rapp, Willi Rapp und Wolfgang Staible geehrt.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Frank Auer, Jürgen Dreyer, Frank Häußler Thomas Hochdorfer, Peter Markieton, Gabriele Miller und Uwe Waibel eine Ehrung.

Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurden Sabrina Brugger, Tanja Göttle, Sonja Herrmann, Andrea Nägele, Patrick Sax und Sigrid Stetter geehrt.

Die Wahlen im Überblick

Im Amt bestätigt wurden Thomas Staible (2. Vorsitzender), Ralf Herrmann (Schriftführer), Nadine Schneider (Abteilungsleiterin Gymnastik), Verena Laupheimer (Abteilungsleiterin Theater). Neuer Ressortsleiter ist Christoph Rauß. Der Ressortleiter Sportheim wird kommissarisch vom Vorsitzenden Stefan Schneider geführt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen