Und die nächste Sperrung folgt sofort

Vertreter von Landkreis, Gemeinden und der Baufirma Kutter GmbH & Co. KG geben gemeinsam die Kreisstraße zwischen Schemmerberg u
Vertreter von Landkreis, Gemeinden und der Baufirma Kutter GmbH & Co. KG geben gemeinsam die Kreisstraße zwischen Schemmerberg und Baltringen wieder für den Verkehr frei. Vordere Reihe v.l. Gunnar Volz, Andreas Binder, Michael Benkendorf, Landrat Dr. Heiko Schmid, Robert Hochdorfer, Mario Glaser, Pfarrer Kilian Krug. (Foto: Landratsamt)
Schwäbische Zeitung

Seit Mittwochnachmittag rollt der Verkehr wieder auf der Kreisstraße zwischen Schemmerberg und Baltringen. Landrat Heiko Schmid und die Bürgermeister der Gemeinde Schemmerhofen, Mario Glaser, und der Gemeinde Mietingen, Robert Hochdorfer, haben zusammen mit Straßenamtsleiter Gunnar Volz und der Baufirma Kutter das Band durchschnitten und damit den Verkehr offiziell freigegeben. Zuvor segnete Pfarrer Kilian Krug die sanierte Straße.

Mit den Bauarbeiten war im August 2020 begonnen worden. Die Arbeiten seien schneller als geplant erledigt worden, teilt der Landkreis mit. Landrat Heiko Schmid freut sich: „Mit der Sanierungs- und Ausbaumaßnahme konnten wir die Verkehrssicherheit in diesem Bereich deutlich erhöhen.“ Bei dem Ausbau wurde die Straße auf sechseinhalb Meter verbreitert und die Linienführung verbessert, teilt der Kreis mit. Außerdem kamen links und rechts der Fahrbahn 1,5 Meter breite Bankette hinzu. Ferner sei die Straße auch frostsicher ausgebaut. Die Verkehrsbelastung der Kreisstraße sei im Vergleich aller Kreisstraßen des Landkreises überdurchschnittlich hoch. Durch die geplante Erweiterung des Gewerbegebiets in Schemmerberg sei mit einer weiteren Zunahme der Verkehrsbelastung der K 7527 zu rechnen. Straßenamtsleiter Gunnar Volz betonte, dass die Maßnahme mit der verbundenen Renaturierung des angrenzenden Baches auch unter ökologischen Gesichtspunkten eine Weiterentwicklung darstelle.

Die gesamte Maßnahme mit einer Gesamtlänge von rund 2,6 Kilometern kostet rund 4,16 Millionen Euro. Die Gemeinden beteiligen sich mit knapp 44 000 Euro am Ausbau. Das Land fördert die Maßnahme mit etwa 2,3 Millionen Euro.

Innerhalb von rund eineinhalb Wochen soll nun der Einmündungsbereich der K 7527/Bahnhofstraße in die K 7596/Altheimer beziehungweise Sulmetinger Straße saniert und die Verkehrsinsel umgebaut werden. Hierzu wird die K 7527/Bahnhofstraße von der Einmündung der Altheimer / Sulmeninger Straße auf 100 Metern voll gesperrt. Die Umleitung zu der dahinterliegenden Wohnbebauung und zum Gewerbegebiet von Schemmerberg erfolgt über Baltringen und die neu ausgebaute Kreisstraße K 7527. Die Umleitung hierzu wird ausgeschildert. Nach Fertigstellung der Sanierungsarbeiten im Einmündungsbereich, ist die Ortsdurchfahrt von Schemmerberg wieder normal befahrbar.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen