Umgekehrte Vorzeichen bei den SVA-B-Juniorinnen

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Wenn die Fußball-B-Juniorinnen des SV Alberweiler am Samstag, 13. Oktober, 14 Uhr in ihrer Hessenbühl-Arena den FC Bayern München empfangen, stehen sich der Spitzenreiter und der Vorletzte der Bundesliga Süd gegenüber. Doch nicht der Nachwuchs des Frauen-Bundesligisten führt die Tabelle vor dem fünften Spieltag an, sondern Alberweiler.

In der noch jungen Saison 2018/19 herrschen somit bislang umgekehrte Vorzeichen bei beiden Mannschaften. Während der SV Alberweiler sich nach vier Spieltagen an der Tabellenspitze befindet, hat Bayern München bis dato noch keinen Sieg verbucht und steht mit zwei Punkten auf Tabellenplatz neun. Das Ziel für das Spiel gegen den FC Bayern formuliert SVA-Trainer Dominik Herre wie folgt: „Ungeachtet der Tabellensituation haben wir vergangene Woche gesehen, dass es kein Selbstläufer ist, egal wie der Gegner heißt. Wir werden am Samstag 100 Prozent geben müssen, um das Spiel für uns erfolgreich zu gestalten. Wir sind in den bisherigen vier Spielen ungeschlagen geblieben und wollen auch nach dem Spiel gegen die Bayern ungeschlagen sein, am besten mit einem Heimsieg und drei Punkten.“

Der SVA wird im Spiel gegen den FC Bayern München mit einer veränderten Formation gegenüber dem vergangenen Spiel antreten. In der Trainingswoche verletzte sich Vera Ellgass ohne Fremdeinwirkung. Eine Kernspinuntersuchung muss noch Aufschluss darüber geben, ob die Bänder überdehnt oder gerissen sind. Vera Ellgass wird dem SVA aber mindestens drei Wochen fehlen. Außerdem steht Franziska Gaus im Spiel gegen Bayern München nicht zur Verfügung. Gaus, die mit Doppelspielrecht für die B-Junioren des FC Wangen ausgestattet ist, läuft am Wochenende für Wangen auf. Dagegen wird Julia Stützenberger, die ebenso ein Spielrecht für die B-Junioren des FC Wangen besitzt, am Samstag im Kader des SV Alberweiler stehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen