SVA bleibt unter eigenen Möglichkeiten

Lesedauer: 4 Min
 Die Bundesliga-B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben den fünften Platz beim dritten DFB-Futsal-Cup in Wuppertal erreicht.
Die Bundesliga-B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben den fünften Platz beim dritten DFB-Futsal-Cup in Wuppertal erreicht. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

3. DFB-Futsal-Cup in Wuppertal:

SVA (Tore in Klammern): Bozenhardt, Renz - Temaj, Ellgass, Hagg, Hepp, Schlitter (1), Jerg (1), Stützenberger (1), Frisch (1), Gaus (2), Kopf (3).

Ergebnisse des SVA, Vorrunde: 1. FC Saarbrücken 0:1, Hamburger SV 1:5, 1. FC Köln 3:0. Spiel um Platz 5: SV Alberweiler – SSV Rhade 5:0.

Finale: Hamburger SV – FC Speyer 2:0.

Die Bundesliga-B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben sich beim dritten DFB-Futsal-Cup in Wuppertal unter Wert geschlagen. Im Endklassement belegte die Mannschaft von Trainer Dominik Herre den fünften Platz. Insgesamt waren acht Teams am Start.

Das erste Gruppenspiel verlor der SVA unglücklich mit 0:1 gegen den 1. FC Saarbrücken, mehrere hochkarätige Torchancen konnten dabei nicht genutzt werden. Im zweiten Spiel unterlag Alberweiler dem späteren Turniersieger und neuen deutschen Futsalmeister, dem Hamburger SV, mit 1:5. Gegen starke Hamburgerinnen fand der SVA nicht zu seinem Spiel. Im abschließenden Gruppenspiel gegen den 1. FC Köln gewann Alberweiler klar mit 3:0. Somit beendete der SVA die Vorrundengruppe A auf dem dritten Platz und qualifizierte sich für das Spiel um Platz fünf. Gegen den SSV Rhade (Zweiter der westdeutschen Futsalmeisterschaft) war Alberweiler das ganze Spiel über dominant, siegte mit 5:0 und sicherte sich den fünften Platz.

Hamburger SV sichert sich Titel

Das Spiel um Platz drei gewann der DFC Westsachsen Zwickau mit 3:0 gegen den 1. FC Saarbrücken. Im Finale standen sich der Hamburger SV und der FC Speyer 09 gegenüber. Durch einen verdienten 2:0-Erfolg sicherte sich der HSV den deutschen Meistertitel.

„Leider haben wir unsere Normalform im entscheidenden Moment in Wuppertal nicht abrufen können. Trotzdem ist es sehr ärgerlich, dass wir nicht das Halbfinale erreicht haben. Es hat lediglich ein Tor im ersten Spiel gegen Saarbrücken gefehlt, was mehr als verdient gewesen wäre“, bilanzierte SVA-Trainer Dominik Herre. „Ein Platz unter den ersten drei wäre bei Erreichen der normalen Tagesform im Bereich des möglichen gewesen. Mit dem Hamburger SV hat die beste Mannschaft des Tages verdient den deutschen Meistertitel im Futsal geholt.“

Trotz des Abschneidens in Wuppertal sah Dominik Herre die Hallensaison insgesamt als gelungen an. „Neben dem württembergischen Hallentitel und dem süddeutschen Hallentitel konnten wir uns auf deutscher Ebene präsentieren. Manch anderes Team wäre froh gewesen, wenn es so weit gekommen wäre. Die Mannschaft kann auf die Leistung stolz sein“, so der SVA-Trainer.

Nun ist der Fokus beim SV Alberweiler komplett auf die Feldrunde gerichtet. Das nächste Bundesligaspiel steht am kommenden Samstag, 16. März, um 14 Uhr in Aschheim an. Gegner ist dann der FC Bayern München.

3. DFB-Futsal-Cup in Wuppertal:

SVA (Tore in Klammern): Bozenhardt, Renz - Temaj, Ellgass, Hagg, Hepp, Schlitter (1), Jerg (1), Stützenberger (1), Frisch (1), Gaus (2), Kopf (3).

Ergebnisse des SVA, Vorrunde: 1. FC Saarbrücken 0:1, Hamburger SV 1:5, 1. FC Köln 3:0. Spiel um Platz 5: SV Alberweiler – SSV Rhade 5:0.

Finale: Hamburger SV – FC Speyer 2:0.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen