Schweres Auswärtsspiel für SVA

Lesedauer: 4 Min
 Der SV Alberweiler (in der Mitte Ecemt Cumert) muss im Topspiel gegen den SC Sand II ran.
Der SV Alberweiler (in der Mitte Ecemt Cumert) muss im Topspiel gegen den SC Sand II ran. (Foto: Peter Herle)
Marc Kuschick

Der SV Alberweiler steht eine Woche nach dem wetterbedingten Spielabbruch gegen Tabellenführer Ingolstadt vor dem nächsten Topspiel in der Frauenfußball-Regionalliga Süd. Im ersten Pflichtspiel nach der Winterpause, welches der SVA auswärts bestreiten muss, reist die Mannschaft von Chantal Bachteler am kommenden Sonntag zur zweiten Mannschaft des Bundesligisten SC Sand. Die Begegnung findet am kommenden Sonntag in Willstätt-Sand bei Offenbach statt. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.

Etwas unglücklich lief der vergangene Sonntag für die Frauen des SVA. Nach gerade einmal sechs Minuten brach Schiedsrichterin Svenja Neugebauer die Partie wegen heftigen Winds ab. „Ich hätte sehr gerne gespielt“, erklärt Bachteler. „Ich hatte ein gutes Gefühl, wir hatten gut trainiert.“ Ärgerlich für Alberweiler ist, dass nun ein neuer Termin gesucht werden muss. „Das wird in englischen Wochen enden. Unsere Wochenenden sind eigentlich verplant, das ist jetzt eine Zusatzbelastung, die nicht hätte sein müssen“, so die SVA-Trainerin. Auch gegen Sindelfingen hat Alberweiler noch ein Nachholspiel zu bestreiten.

Viele Ex-Bundesligaspielerinnen

Auch der kommende Gegner hat es in sich. Der SC Sand II ist punktgleich mit dem Tabellenführer und verfügt über einen starken Kader. „Es sind viele ehemalige Bundesligaspielerinnen dabei. Es spricht für die Mannschaft, dass diese im Verein bleiben. An Erfahrung sind sie uns weit überlegen“, so Bachteler. Ihr eigener Kader ist dabei wieder nahezu vollständig. Alberina Syla und Ecem Cumert, die bereits gegen Ingolstadt wieder in der Startelf stand, stehen wieder zur Verfügung.

Das Hinrundenspiel in Alberweiler entschieden die SCS-Spielerinnen am 23. September vergangenen Jahres mit 2:1 für sich. Dies war die bislang letzte Pflichtspielniederlage des SVA. Trainerin Bachteler weiß, dass ihrem Team ein schweres Spiel bevorsteht: „Es wird wirklich sehr schwer. Sand hat nicht umsonst einen Punkt gegen Ingolstadt geholt.“ Der SCS II hat von den letzten 14 Pflichtspielen kein einziges verloren und musste sich nur mit Tabellenführer Ingolstadt die Punkte teilen.

„Die Mädels haben bislang super trainiert und ziehen mit, aber Stand heute muss ich sagen, wenn wir einen Punkt mitnehmen, sind wir voll zufrieden“, so Bachteler. Ein Sieg würde in diesem Sechs-Punkte-Spiel den Abstand auf den SC Sand II auf drei Punkte verringern. Und dies bei zwei Spielen weniger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen