Maurer aus Schemmerhofen holt Gold bei der Euro-Skills 2018

Lesedauer: 3 Min
Maurer Christoph Rapp (21) aus Schemmerhofen in Baden-Württemberg während des Wettbewerbs (EuroSkills 2018) Weiterer Text über o
Maurer Christoph Rapp (21) aus Schemmerhofen in Baden-Württemberg während des Wettbewerbs (EuroSkills 2018) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/33001 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe/Swantje Küttner" (Foto: Swantje Küttner)
Schwäbische Zeitung

Christoph Rapp (21) aus Schemmerhofen ist Europas Maurer Nummer eins. Er hat bei der Euro-Skills, die vom 25.-29. September 2018 in der ungarischen Hauptstadt Budapest stattgefunden hat, die Goldmedaille geholt.

Die Wettbewerbsaufgabe der Maurer während des dreitägigen Wettbewerbs mit insgesamt 14 Teilnehmern bestand aus zwei Modulen. Dabei musste Rapp in 18 Zeitstunden eine Darstellung des Millennium- und Heldendenkmals in Budapest, umgeben von der Kolonnade mauern. Sein zweites Modul stellte einen Teil der Kettenbrücke, Budapests bekannteste Donau-Brücke, dar.

Christoph Rapp war schier außer sich vor Freude: „Das ist großartig; damit habe ich nicht gerechnet. Ich freue mich riesig!“

Deutscher Experte und Mitglied der internationalen Jury war Maurer- und Betonbauermeister Jannes Wulfes, angestellt bei Dammeyer Bauunternehmen in Niedersachsen und selbst Teilnehmer an der Euro-Skills 2016, wo er den 5. Platz erreichte. Rapp war bereits Ersatzkandidat für die World-Skills in Abu Dhabi und wurde in diesem Jahr von Wulfes auf den Wettbewerb vorbereitet.

Erste Medaille seit 13 Jahren

Thomas Sander, Vorsitzender des Fachverbands Hoch- und Massivbau im Zentralverband Deutsches Baugewerbe, zeigte sich erfreut über das Abschneiden des Maurers: „Die Euro-Skills waren für mich eine neue Erfahrung. Ich bin begeistert von den Wettbewerben und mit welch hoher Konzentration Christoph Rapp gearbeitet hat. Es ist die erste Medaille eines deutschen Maurers bei internationalen Berufswettbewerben seit 2005.“

Das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes besteht aus den besten deutschen Nachwuchshandwerkern im Baugewerbe und wird vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes getragen. Neben dem Fliesenleger gehören Beton- und Stahlbetonbauer, Maurer und Stuckateure dazu. Mit der Teilnahme an internationalen Berufswettbewerben werden die besten Nachwuchskräfte gefördert. Die Mitglieder des Nationalteams sind zugleich Botschafter für eine der größten Branchen in Deutschland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen