Knappe Niederlage für Alberweiler im Spitzenspiel

Lesedauer: 5 Min
 Mia Eickmann (r.) und der SV Alberweiler mussten sich Freiburg geschlagen geben.
Mia Eickmann (r.) und der SV Alberweiler mussten sich Freiburg geschlagen geben. (Foto: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung

Die B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben am 10. Spieltag in der Fußball-Bundesliga Süd gegen den SC Freiburg mit 0:1 (0:0) verloren. Vor 320 Zuschauern war es nach dem 1:2 in der Vorwoche gegen 1899 Hoffenheim die zweite knappe Niederlage vor heimischem Publikum in Serie. Nach sieben Spieltagen an der Tabellenspitze musste der SVA diese Position nun an den SC Freiburg abgeben.

Für SVA-Trainer Dominik Herre war es eine ärgerliche Niederlage: „Freiburg hat sich den Sieg durch den mannschaftlichen Aufwand verdient, das ist keine Frage. Nur ärgert es mich, dass die Spielerin, die am Spielausgang mitentscheidend beteiligt ist, gar nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen.“ Zudem sei bei der Ballannahme kurz vor dem Gegentor die Hand im Spiel gewesen. In den vergangenen beiden Spielen sei seine Mannschaft auf starke Gegner getroffen, die absolut ebenbürtig gewesen seien. „Leider hatten wir jeweils nicht das Spielglück auf unserer Seite. Dennoch kann ich nicht sagen, dass die Mannschaft schlecht gespielt hat. Wir haben in beiden Spielen alles versucht, es hat einfach nicht sein sollen“, so Herre.

Der SVA kam gut in die Partie und hatte auch die ersten Möglichkeiten. Gleich in der ersten Minute stand Susen Kiesel alleine vor Freiburgs Keeperin Kiara Beck. Kiesel zögerte zu lange, sodass Außenverteidigerin Alessa Ramizi zum Eckball klären konnte. In der achten Spielminute hätte der SVA in Führung gehen können. Julia Stützenberger wurde auf die Reise geschickt, es stand nur noch der Innenpfosten im Weg, der Ball prallte nicht ins Tor, sondern wieder ins Feld.

Freiburg hatte seine erste Tormöglichkeit in der 22. Minute durch Jonna Brengel. Alleine auf das Tor startend scheiterte sie an der herauslaufenden SVA-Kepperin Pauline Renz. Nach einem Eckball in der 28. Minute war erneut Renz auf ihrem Posten und lenkte einen Kopfball um den Pfosten. Kurz vor der Halbzeitpause erneut die große Chance für Alberweiler. Zunächst spielte Stützenberger Julia Landenberger aus und stand alleine vor Freiburgs Torhüterin Beck, die den Ball aber abwehren konnte und den 0:0-Halbzeitstand festhielt.

Halbzeit eins war eine ausgeglichene. Die Freiburgerinnen, die mit fünf U-Nationalspielerinnen und mehreren Vertragsspielerinnen angetreten waren, waren ein starker Gegner. Nach der Pause hatte erneut der SVA zunächst mehr vom Spiel. In der 44. Minute drang Mia Eickmann in den Strafraum ein, Julia Kopf zögerte mit dem Abschluss zu lange, sodass der Schussversuch abgeblockt wurde. Erneut war es in der 51. Minute Beck, die vor Stützenberger gerade noch an den Ball kam und die Einschussmöglichkeit verhinderte. Nach einer Flanke setzte Freiburgs Nia Szenk den Ball in der 53. Minute knapp neben das SVA-Gehäuse.

Es kam die 67. Spielminute mit der spielentscheidenden Szene. Freiburgs Spielführerin Mia Büchele kam an den Ball. Bei der Ballannahme war die Hand im Spiel, was jedoch nicht geahndet wurde. Büchele drang mit Tempo in den Strafraum ein und legte den Ball acht Meter vor das Tor auf Brengel, die den Ball über die Linie zum 1:0 für Freiburg bugsierte. Die große Chance auf den Ausgleich hatte der SVA in der 73. Minute nach einem Freistoß von Julia Kopf. Der gut getretene Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Am Ende blieb es beim 1:0 für Freiburg. Alberweiler rutschte durch die Niederlage auf den zweiten Tabellenplatz ab. Das letzte Pflichtspiel im Fußballjahr 2019 bestreitet der SVA kommenden Samstag beim TSV Crailsheim. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen