Ingolstadt stolpert in Alberweiler

Lesedauer: 4 Min
Marc Kuschick

Der SV Alberweiler hat am Mittwoch gegen den Tabellenführer der Frauenfußball-Regionalliga Süd FC Ingolstadt 04 in einer packenden Schlussphase noch einen Punkt geholt. In der Nachspielzeit bescherte Kapitänin Tamara Würstle ihrer Mannschaft den 3:3-Ausgleich.

Bereits von Anfang an war zu spüren, dass Alberweiler mit einer anderen Einstellung als zuletzt auf dem Platz steht. „Wir hatten heute endlich mal wieder die Einstellung, die wir zeigen wollen“, sagt auch Trainerin Chantal Bachteler. Dennoch konnte Ingolstadt hin und wieder gefährliche Angriffe fahren, die zeigten, dass der FCI zurecht an der Tabellenspitze steht. Aber auch die Gastgeber hatten ihre Chancen. Victoria Stvoric konnte nicht von einem Abschlag der Ingolstädter Torhüterin Franziska Maier profitieren, Tamara Würstle wurde kurz vor dem Abschluss der Ball vom Fuß geklaut.

Die Drangphase der Gastgeberinnen gipfelte in einer Doppelchance nach einem Eckball. Zuerst konnte Torhüterin Maier einen Kopfball an die Latte lenken, dann landete auch der Nachschuss an der Latte und sprang vor der Linie wieder aus dem Tor. Danach zeigte der Spitzenreiter seine Klasse. Ein Konter über links, der zu schnell war für die SVA-Abwehr, und eine gute Flanke, die eine Abnehmerin per Kopf frei vor dem Tor fand, sorgten innerhalb von drei Minuten für die 2:0-Führung.

Direkt nach Wiederanpfiff schien sich Ingolstadts Überlegenheit zu manifestieren. So traf die Ingolstädterin Anna-Maria Buckel nur den Pfosten. Dennoch hatte man nie das Gefühl, dass der SVA aufgegeben hat – Lena Bucher traf den Innenpfosten. Kurz darauf fiel aber das 0:3 für die Gäste nach einem umstrittenen Elfmeter (74.).

Es sah so aus, als ob der Tabellenführer den Sieg einfahren würde, auch wenn der SVA nicht die schlechtere Mannschaft war. Doch dann traf Valentina Miele zum 1:3 (80.). Nur eine Minute später gab es Freistoß für Bachtelers Team. Torhüterin Maier konnte den Ball nicht festhalten, Katharina Rapp erzielte aus der Drehung das 2:3. Auf einmal waren auch die Fans des SVA wieder da und der FCI wurde merkbar nervös. Der Tabellenführer beschränkte sich nun auf das Verteidigen. In der Nachspielzeit wurde ein Schuss des SVA in einer Traube Spielerinnen abgeblockt. Schiedsrichterin Neugebauer zeigte auf den Punkt: Handspiel, Elfmeter für Alberweiler. Tamara Würstle setzte den Ball links neben den Pfosten ins Tor. Es folgten Jubelstürme und der Abpfiff.

„Heute haben wir endlich wieder gezeigt, was in uns steckt“, so Bachteler. „Wir haben noch das ganz große Ziel Pokalsieg. Um das zu erreichen, zählt jedes Spiel. Wir wollen diese Stimmung von heute auf jeden Fall mitnehmen.“ Auch einige B-Juniorinnen kamen zum Einsatz: „Wir haben heute auch ein bisschen die Zukunft spielen lassen. Das gab frischen Wind und sie haben eine tolle Leistung gezeigt.“ Am Sonntag geht es für den SVA zum Hegauer FV.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen