Ingerkinger feiern Fasnet zu Hause

Der stellvertretende Vorsitzende Ralf Kammerlander (links) sowie Vorsitzender und Zunftmeister Joachim Betz bei der Begutachtung
Der stellvertretende Vorsitzende Ralf Kammerlander (links) sowie Vorsitzender und Zunftmeister Joachim Betz bei der Begutachtung der Löffel. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Bereits lange vor Beginn der Fasnetssaion 2021 war es traurige Gewissheit. Doch je näher die närrischen Tage rückten, desto schwerer wurde es den Ingerkinger Narren ums Herz. 2021 blieb es allerorts still. Auch für die Mitglieder hieß es daher in diesem Jahr: Die Häser und Instrumente bleiben im Schrank.

Umso mehr wollten es sich die Ingerkinger Narren nicht nehmen lassen, ein wenig Fasnetsstimmung in den Häusern des Ortes aufkommen zu lassen. Die Vereinsführung hatte hierzu alle Mitglieder aufgerufen, ihre Häuser und Wohnungen fastnächtlich zu schmücken und zu dekorieren.

Auch der traditionelle Nachtumzug fand dieses Mal virtuell statt. Hierfür hatte Zunftmeister Joachim Betz am eigentlichen Tag des Umzugs den großen Narrensprung des Verbandstreffens aus dem Jahre 2004 online gestellt. Somit hatten die Mitglieder die Möglichkeit, sich ein wenig Umzugsflair in ihr Wohnzimmer zu holen. Höhepunkt der „Fasnet zu Hause“ war die Kochlöffelaktion. Hierzu wurden 160 Kochlöffel an den Türen des Nitrophoska-Stadels aufgehängt, die zu Hause bemalt oder beklebt werden konnten. Bis zum Rosenmontag konnten die Löffel dann wieder zurückgebracht werden. Die Aktion fand so großen Anklang, dass seit Rosenmontag 160 bunte Löffel die Türen des ehemaligen Lagerhauses schmücken.

„Egal ob jung oder junggeblieben, alle Teilnehmer haben ihre Kreativität unter Beweis gestellt und wunderschöne Löffel entworfen“, teilt die Narrenzunft mit.

Die Kochlöffel können unter www.nz-ingerkingen.de oder noch bis Sonntag, 21. Februar, vor Ort bestaunt werden. Danach darf jeder seinen selbst gestalteten Löffel wieder abholen. Unter allen teilnehmenden Erwachsenen und allen Kindern wird die Narrenzunft jeweils einen Gewinner auslosen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann gegen Eisenmann: So lief das TV-Duell der Spitzenkandidaten

Grün gegen Schwarz, Mann gegen Frau, Amtsinhaber gegen Herausforderin: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann haben sich am Montagabend im SWR-Fernsehen einen Schlagabtausch zur Landtagswahl am 14. März geliefert.

Wenig überraschend war das Top-Thema des Duells der Umgang mit der Corona-Pandemie. Das Heikle daran: Eigentlich hatten sich die beiden darauf geeinigt, keinen Corona-Wahlkampf zu machen – schließlich regieren Grüne und CDU im Land zusammen.

 Bayern öffnet seine Baumärkte.

Baumärkte, Gartencenter, Fahrschulen: Diese Lockerungen gelten ab heute in BaWü und Bayern

In Baden-Württemberg und Bayern gibt es ab Montag, 1. März, vorsichtige Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Nachdem seit einer Woche die ersten Kinder wieder in Grundschulen und Kindergärten gehen, dürfen ab Montag auch Friseure bundesweit öffnen.

Baden-Württemberg und Bayern haben außerdem landeseigene Regelungen bekannt gegeben. Wir haben zusammengefasst, welche Geschäfte wo öffnen dürfen:

Diese Geschäfte öffnen in Baden-Württemberg: Gartencenter und Blumenläden Im Südwesten dürfen Gärtnereien, Gartenmärkte und ...

Mehr Themen