Frühlingsmarkt lockt zahlreiche Besucher nach Aßmannshardt

Lesedauer: 4 Min
 Ivon Sippel aus Alberweiler verkaufte ihre Häkelkunst.
Ivon Sippel aus Alberweiler verkaufte ihre Häkelkunst. (Foto: Fotos: Gabi Ruf-Sprenger)
Gabi Ruf-Sprenger

Die vielen Geschenkideen und Frühlingsdekorationen für Drinnen und Draußen, die kreativen Bastelarbeiten und kunsthandwerklichen Produkte, dazu allerlei deftige und süße Köstlichkeiten haben bei den zahlreichen Besuchern des Frühlingsmarkts am Sonntag in Aßmannshardt großen Anklang gefunden.

Immer wieder faszinierend und beeindruckend ist die Hingabe, Kreativität und Kunstfertigkeit der rund 50 Beschicker des Frühlingsmarkt in Aßmannshardt. Ostereier, Hasen und Hennen, bemalt, gehäkelt, beklebt, gefilzt, aus Holz, Keramik, Heu oder Stroh – die Vielfalt an Materialien und Ideen scheint grenzenlos und stellte vor allem die Besucherinnen vor die oft schwierige Wahl: Hase, Henne oder Ei – oder am liebsten gleich zwei?

Besonders ins Auge stachen dabei die gehäkelten Osterkränze von Ivon Sippel aus Alberweiler, die Filzeier von Jutta Herter aus Schemmerhofen oder auch die frechen Hasen von Reinhilde Schnetz aus Bad Buchau sowie die Heu-Hasen und Heu-Hennen von Hannelore Beilharz aus Loßburg.

Doch nicht nur Frühlingshaftes und Österliches wurde an den Ständen in der Gemeindehalle und im Außenbereich angeboten. Es gab allerlei Nützliches und auch viele hübsche Dekoartikel und Accessoires, wie etwa das Steckenpferdchen oder die Schützentäschle von Heike Hann aus Sulmingen. Seifen mit Lavendelduft oder aus Schafsmilch, Räucherwerk, Kochlöffel und Vesperbrettchen, Textilien für Groß und Klein, Schmuck, Honig und Bienenwachsprodukte gehörten ebenso zum Sortiment wie Effektleuchten und Feuerschalen.

Der Großteil der vielen Besucher kam aus der Region, doch einige unternahmen auch extra einen Sonntagsausflug nach Oberschwaben, weil „der Frühlingsmarkt in Aßmannshardt für sein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot bekannt“ sei, wie eine Besucherin aus Reutlingen sagte. Und auch das Mittagessen sei sehr gut und zu empfehlen, ergänzte sogleich ein einheimischer Besucher. Tatsächlich war schon der Duft von Maultaschen, Kutteln und Rahmschnitzel recht verlockend. Doch galt es auch noch etwas Platz im Magen zu lassen für ein leckeres Stück Torte oder Kuchen, welche von den Frauen aus der Gesamtgemeinde für den Frühlingsmarkt gebacken wurden.

Begehrte Torten

Wie begehrt die Torten und Kuchen waren, wurde deutlich, als zwei Herren in der Warteschlange die beiden letzten großen Stücke der Schwarzwälderkirsch-Torte nicht aus den Augen ließen und begehrlich hofften, niemand vor ihnen in der Schlange möge sie ihnen wegschnappen.

Wie wichtig die leibliche Stärkung gerade für die männlichen Besucher war, zeigte sich auf dem Rückweg zu den Parkplätzen: Die etwas größeren Hasen, Hennen, Eier, Osterkränze, Floristikgestecke, Holzstelen und Gartendekorationen wurden von den Herren vom Verkaufsstand zum Auto getragen, während die Damen eine Auswahl an Kuchen für den Nachmittagskaffee daheim vorsichtig durchs Gedränge balancierten.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen