Früher Rückstand schockt Alberweiler nicht

Lesedauer: 4 Min
 Und drin ist der Ball: Lena Bucher erzielt in dieser Szene das 1:1 für den SV Alberweiler gegen den SV Frauenbiburg.
Und drin ist der Ball: Lena Bucher erzielt in dieser Szene das 1:1 für den SV Alberweiler gegen den SV Frauenbiburg. (Foto: Peter Herle)
Marc Kuschick

SV Frauenbiburg – SV Alberweiler 1:4 (1:2). SVA: Bozenhardt - Schick, Hauler (64. Meyer), Enderle (62. Rädler), Würstle, Cumert, Seitz (75. Miele), Herle, Stvoric, Gaus, Bucher. Tore: 1:0 Kurz (1.), 1:1 Bucher (16.), 1:2 Seitz (27.), 1:3 Würstle (64.), 1:4 Cumert (75.). SR: Lisa Manner (1. FC Schmidgaden). Z.: 50.

Die Frauen des SV Alberweiler sind in der Fußball-Regionalliga Süd auch im neunten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen geblieben. Auf dem Kunstrasenplatz in Dingolfing bezwangen die Oberschwäbinnen den Tabellenvorletzten SV Frauenbiburg auswärts mit 4:1 (2:1). Dabei zeigte der SVA erneut eine souveräne Leistung und rückte auf Tabellenplatz drei vor.

„Die ersten zehn Minuten hatten wir ein paar Probleme, danach waren wir aber absolut dominant“, resümiert Alberweilers Trainerin Chantal Bachteler. Bereits nach einer Minute mussten die Gäste aus Oberschwaben das 0:1 hinnehmen. Im Aufbau bekam der SVA den Ball nicht vernünftig aus der eigenen Defensive und Frauenbiburgs Stürmerin Andrea Kurz nutzte die Gelegenheit und traf aus ungefähr 20 Metern ins Tor. Laura Bozenhardt, die die beruflich verhinderte Melanie Geiselhart wie bereits im Hinrundenspiel vertreten musste, hatte keine Chance den Ball zu klären.

Nina Seitz trifft zum 2:1

Der SVA ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. Nach 16 Minuten dann der Ausgleich: Lena Bucher setzte sich über links gut durch. Torhüterin Teresa Oberendfellner konnte den ersten Abschluss Buchers noch parieren, beim Nachschuss war sie dann aber chancenlos. Zehn Minuten später traf Nina Seitz nach einem tollen Pass von Ecem Cumert in die Schnittstelle zum 2:1 für die Gäste. „Nina hat sich damit heute für ein hervorragendes Spiel belohnt“, sagt Bachteler.

Nach der Pause änderte sich das Bild auf dem Feld nicht. Alberweilers Kapitänin Tamara Würstle erhöhte per Kopfball nach einer Ecke auf 3:1 (64.). Den Schlusspunkt setzte Ecem Cumert eine Viertelstunde vor dem Ende. Anhand des bisherigen Saisonverlaufs durfte man dieses Ergebnis so durchaus auch erwarten. Auch wenn Chantal Bachteler auf die Euphoriebremse tritt: „Die Plätze werden immer schwerer bespielbar, das Wetter immer schlechter. Deshalb haben wir heute auch auf dem Kunstrasen gespielt.“

Eine ganz ähnliche Aufgabe steht dem SVA am kommenden Wochenende gegen den SC Regensburg in der heimischen Hessenbühl-Arena bevor (Anstoß: Sonntag, 14 Uhr). Die Mannschaft aus der Oberpfalz kämpft ebenfalls gegen den Abstieg. „Wir müssen weiter konzentriert bleiben und das Spiel genauso seriös angehen wie heute“, erklärt die SVA-Trainerin. „Wir wollen unser letztes Heimspiel vor der Pause auf jeden Fall erfolgreich gestalten.“

SV Frauenbiburg – SV Alberweiler 1:4 (1:2). SVA: Bozenhardt - Schick, Hauler (64. Meyer), Enderle (62. Rädler), Würstle, Cumert, Seitz (75. Miele), Herle, Stvoric, Gaus, Bucher. Tore: 1:0 Kurz (1.), 1:1 Bucher (16.), 1:2 Seitz (27.), 1:3 Würstle (64.), 1:4 Cumert (75.). SR: Lisa Manner (1. FC Schmidgaden). Z.: 50.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen