Feuerwerk und Böller zum Geburtstag werden teuer

Lesedauer: 2 Min
Feuerwerk in der Altstadt wegen Brandgefahr verboten
Das gibt Ärger: Wer zum Geburtstag ein Feuerwerk bekommt, muss die Strafe möglicherweise sogar selbst zahlen. (Foto: Theresa Gnann / ViMP Import)

Die Gemeinde Schemmerhofen will konsequent gegen unerlaubte Feuerwerke vorgehen und im gesetzlichen Rahmen Bußgelder verhängen. Das geht aus einer Meldung der Gemeinde hervor.

Hintergrund sind mehrere Klagen von Menschen, die sich wegen Böllerschüssen und Feuerwerken gestört gefühlt haben. Bei der Gemeinde seien mehrere Beschwerden eingegangen - vor allem aus dem Bereich Bohnenstockäcker.

Vielen Gästen von Geburtstagskindern ist nicht bewusst, dass dadurch Familien in der Nachbarschaft erheblich gestört werden.

Aus der Mitteilung der Gemeinde

„Vielen Gästen von Geburtstagskindern ist nicht bewusst, dass dadurch Familien in der Nachbarschaft erheblich gestört werden“, schreibt die Gemeinde. Dadurch entstehe „Unfrieden in der Nachbarschaft“.

Das Böllerschießen sei nur mit Erlaubnis der Verwaltung zulässig und nur in der Zeit von 6 bis 22 Uhr erlaubt.  Kleinfeuerwerke dürften zudem nicht in der Zeit vom 2. Januar bis zum 30. Dezember abgebrannt werden.

Pech für das Geburtstagskind

Bei Anzeigen und Beschwerden zu unerlaubten Feuerwerken wolle die Gemeinde gegen die Verantwortlichen ein Bußgeld verhängen, auch wenn es dabei unter Umständen das Geburtstagskind selbst trifft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen