Erste Impfungen im Wohnpark St. Klara

Die 98-jährige Hildegard Maier freute sich über ihre Impfung im Wohnpark St. Klara in Schemmerhofen.
Die 98-jährige Hildegard Maier freute sich über ihre Impfung im Wohnpark St. Klara in Schemmerhofen. (Foto: Emmenlauer JuergenTel.0170/41156)
Schwäbische Zeitung

30 Bewohnerinnen und Bewohner sind am Dienstagvormittag im Wohnpark St. Klara geimpft worden, unter ihnen die 98-jährige Hildegard Maier.

Die noch lebensfrohe Seniorin lebt seit sieben Jahren in der Einrichtung der St. Eli-sabeth-Stiftung. Als erste der Beschäftigten ließ sich Christl Schuster impfen. „Wir sind so glücklich. Auf diesen Tag haben wir sehnsüchtig gewartet", sagte die Wohnparkleiterin. Die große Freude über den Impftermin war auch Sarah Merten anzusehen. „Wir warten schon seit Anfang Januar darauf, dass unser Wohnpark an der Reihe ist. Wir sind seit Dezember schon vorbereitet“, teilte die Pflegedienstleiterin mit. Man habe intensive Gespräche mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie mit den Beschäftigten geführt.

Die speziellen Aufklärungsgespräche über die Impfung hat der Allgemeinmediziner Michael Riehle aus Schemmerhofen übernommen. Er betreut den Wohnparks St. Klara. Sein Lob nach der Erstimpfung: „Es ist alles super strukturiert und sehr entspannt abgelaufen.“ Am 9. März steht dann die zweite Impfung für Bewohner und Mitarbeiter an. „Das gibt uns doch ein Stück weit mehr Sicherheit, unsere Senioren schützen zu können“, sagt Christl Schuster. Die Hygieneschutzregeln mit FFP2-Masken, negativem Schnelltest und anderen Maßnahmen würden aber unabhängig von der Impfung weiterhin strikt eingehalten.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann gegen Eisenmann: So lief das TV-Duell der Spitzenkandidaten

Grün gegen Schwarz, Mann gegen Frau, Amtsinhaber gegen Herausforderin: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann haben sich am Montagabend im SWR-Fernsehen einen Schlagabtausch zur Landtagswahl am 14. März geliefert.

Wenig überraschend war das Top-Thema des Duells der Umgang mit der Corona-Pandemie. Das Heikle daran: Eigentlich hatten sich die beiden darauf geeinigt, keinen Corona-Wahlkampf zu machen – schließlich regieren Grüne und CDU im Land zusammen.

 Bayern öffnet seine Baumärkte.

Baumärkte, Gartencenter, Fahrschulen: Diese Lockerungen gelten ab heute in BaWü und Bayern

In Baden-Württemberg und Bayern gibt es ab Montag, 1. März, vorsichtige Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Nachdem seit einer Woche die ersten Kinder wieder in Grundschulen und Kindergärten gehen, dürfen ab Montag auch Friseure bundesweit öffnen.

Baden-Württemberg und Bayern haben außerdem landeseigene Regelungen bekannt gegeben. Wir haben zusammengefasst, welche Geschäfte wo öffnen dürfen:

Diese Geschäfte öffnen in Baden-Württemberg: Gartencenter und Blumenläden Im Südwesten dürfen Gärtnereien, Gartenmärkte und ...

Mehr Themen