Der fünfte Sieg in Folge soll her

Lesedauer: 4 Min
 Chantal Bachteler
Chantal Bachteler (Foto: Peter Herle)
Marc Kuschick

Der SV Alberweiler kommt in der Frauenfußball-Regionalliga Süd immer besser in Fahrt. Vier Siege in Folge konnte die Mannschaft von Trainerin Chantal Bachteler zuletzt einfahren. Am Sonntag bekommt es der SVA mit dem nächsten, vermeintlich einfachen Gegner zu tun. Auswärts trifft Alberweiler auf Bachtelers früheren Club, den TSV Crailsheim. Das Spiel beginnt um 15 Uhr.

Der Gegner aus Crailsheim stellt mit 7:35 Toren sowohl die zweitschlechteste Offensive als auch Defensive der Liga und kommt nach zehn Spielen gerade mal auf einen einzigen Punkt. Die vergangenen neun Partien verlor der TSV sogar allesamt. Daher liegt die Favoritenrolle ganz klar beim SVA, wie auch Chantal Bachteler sagt: „Ich denke, die Rolle können wir für Sonntag nicht ablegen. Crailsheim steht wirklich ganz unten im Tabellenkeller und durchläuft gerade eine extrem schwierige Phase.“

Chantal Bachteler hat für den TSV Crailsheim selbst fünf Jahre lang – von der Saison 2010/11 bis 2014/15 – in der 2. Bundesliga gespielt und dabei 93 Partien bestritten. „Ich habe an das Umfeld dort nur positive Erinnerungen. Von dem her finde ich es natürlich schade, dass der TSV dort steht, wo er steht. Wenn ich mir etwas aussuchen könnte, würde ich mir wünschen, dass Crailsheim seine Punkte noch holt und dem Abstieg entrinnen kann“, sagt sie angesichts der Tabellensituation ihres Ex-Vereins. „Aber am Sonntag geht es um Punkte und da muss die Freundschaft 90 Minuten lang ruhen.“

Bereits in der vergangenen Saison konnte der SVA zwei Mal gegen die Crailsheimerinnen gewinnen. Dass der TSV jetzt aber nach dem am Ende sechsten Platz so tief abgestürzt ist, hat für Chantal Bachteler einen relativ einfachen Grund: „Viele Spielerinnen, die zum Teil auch ich noch von damals kannte, haben den Verein im Sommer verlassen oder sind verletzt. Die Mannschaft ist momentan wirklich von Personalsorgen geplagt.“

Auch wenn die SVA-Trainerin weiterhin auf Selina Gaus und die türkische Nationalspielerin Ecem Cumert verzichten muss, stehen die Chancen auf einen Sieg für Alberweiler wohl recht gut. „Ich gehe davon aus, dass sie recht defensiv stehen werden und dann versuchen, jede noch so kleine Chance zu nutzen“, sagt Chantal Bachteler mit Blick auf den kommenden Gegner.

Die drei Punkte zu holen, ist für sie elementar wichtig. „Eine Niederlage wäre fatal“, sagt die SVA-Trainerin. Durch die jüngste Erfolgsserie konnte sich ihr Team aus der Abstiegszone befreien und sich ein immerhin vier Punkte großes Polster verschaffen. Dies sollte am Sonntag auch so weitergehen, denn in den kommenden beiden Wochen muss der SVA in den letzten Spielen der Hinrunde gegen die zwei Spitzenteams der Liga ran: Eintracht Frankfurt und den SC Freiburg II. „Wir wollen auf jeden Fall mit einem Sieg in die beiden Spiele gehen, um den Schwung mitzunehmen und weil wir die Punkte hier nicht liegen lassen können“, so Chantal Bachteler.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen