Alberweiler will guten Lauf fortsetzen

Lesedauer: 4 Min
 Valentina Miele (rechts) erzielte zwei Tore für den SV Alberweiler im WFV-Pokal gegen den VfL Herrenberg. Am Sonntag wartet nun
Valentina Miele (rechts) erzielte zwei Tore für den SV Alberweiler im WFV-Pokal gegen den VfL Herrenberg. Am Sonntag wartet nun in der Liga mit dem Hegauer FV die nächste Aufgabe auf den SVA. (Foto: Peter Herle)
Marc Kuschick

Die englische Woche neigt sich für den Frauenfußball-Regionalligisten SV Alberweiler dem Ende zu. Am Sonntag ist der Hegauer FV zu Gast in Oberschwaben. Anstoß ist um 14.30 Uhr in der Alberweiler Hessenbühl-Arena. Nach dem erfolgreichen Weiterkommen im WFV-Pokal gegen den VfL Herrenberg ist das Ziel des SVA nun, die Pflichtspiel-Siegesserie auf sieben gewonnene Spiele auszubauen.

Am Donnerstag legten die Frauen des SV Alberweiler einen souveränen Auftritt im Verbandspokal beim VfL Herrenberg hin. Mit 5:0 gewann der SVA auswärts beim Verbandsligisten. „Wir haben uns am Anfang ein bisschen schwergetan, sind aber geduldig geblieben und haben unsere Chancen dann auch bekommen“, sagt Trainerin Chantal Bachteler. In der ersten Halbzeit trafen Kerstin Schneider und Svenja Herle zur Führung und in den letzten zehn Minuten des Spiels konnte Valentina Miele mit einem Doppelpack auf 4:0 erhöhen. Den Schlusspunkt setzte Tamara Würstle quasi mit dem Schlusspfiff. „Wir hatten viel Ballbesitz und haben den Gegner gut laufen lassen. Da ist es klar, dass sie am Ende ein wenig platt waren“, erklärt Bachteler.

Auch der kommende Gegner aus dem Hegau hatte am Donnerstag ein Spiel zu absolvieren. In einem Nachholspiel schlug der HFV in der Regionalliga Süd den VfL Sindelfingen Ladies mit 2:1. Der zweite Saisonsieg des Hegauer FV bedeutete „ein wenig Luft nach ganz unten“, so Bachteler. Der HFV steht auf Tabellenplatz zwölf und ist nach knapp der Hälfte der Saison dennoch akut abstiegsgefährdet. Dazu stellen die Hegauerinnen die schwächste Offensive der Liga. Nur sechs Tore konnten in zehn Partien erzielt werden.

Bachteler warnt vor Luisa Radice

„Wir erwarten ein ähnlich defensiv geführtes Spiel. Auch hier müssen wir geduldig bleiben“, sagt Chantal Bachteler. Dass beide Teams die 90 Minuten vom Donnerstag in den Beinen haben, ist für sie eher ein Nachteil: „Ich denke, dass der Sieg gegen Sindelfingen den Hegauerinnen Auftrieb gibt. Wir sind der Favorit und daher ist das eher für sie ein Vorteil als für uns.“ Dazu warnt sie eindeutig vor der starken Stürmerin Luisa Radice. „Sie war im vergangenen Jahr Torschützenkönigin in der Oberliga. Wir dürfen diese Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen“, sagt Chantal Bachteler.

Der SV Alberweiler hat momentan einen guten Lauf und die Mannschaft hat über die letzten Wochen einiges an Selbstvertrauen sammeln können. Auch die anhaltenden Verletzungs- und Krankheitsprobleme sind vom SVA bislang gut bewältigt worden. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Kader breit genug ist“, stellt Chantal Bachteler fest. Sofia Borges und Lena Rädler werden auch am Sonntag nicht im Kader sein. Ecem Cumert fehlte die Woche krankheitsbedingt, ihr Einsatz ist ungewiss.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen