Alberweiler weiter auf Kurs

Lesedauer: 4 Min
 Der SV Alberweiler (rechts Solveig Schlitter) befindet sich in der Frauenfußball-Regionalliga Süd weiter im Aufschwung.
Der SV Alberweiler (rechts Solveig Schlitter) befindet sich in der Frauenfußball-Regionalliga Süd weiter im Aufschwung. (Foto: Peter Herle)
Marc Kuschick

SV Alberweiler – SC Würzburg Dragons 5:0 (4:0). SVA: Geiselhart - Schick (73. Hagg), Hauler, Enderle (81. Meyer), Würstle, Ellgass, Herle, Rapp (70. Jerg), Bucher, Schlitter (66. Seitz), Temaj. Tore: 1:0, 4:0 Schlitter (5., 45. +2), 2:0 Enderle (10.), 3:0 Ellgass (25.), 5:0 Würstle (65.). SR: Paulina Koch (Kottern). Z.: 125.

Der SV Alberweiler befindet sich in der Frauenfußball-Regionalliga Süd weiter im Aufschwung und hat das vierte Spiel in Folge gewonnen. Mit 5:0 (4:0) setzte sich die Mannschaft von Trainerin Chantal Bachteler zu Hause souverän gegen den Tabellenvierten, den SC Würzburg Dragons, durch. Der Aufsteiger verlor damit das dritte Spiel in Serie.

„Die erste Halbzeit war vielleicht die beste Halbzeit, die wir bislang gespielt haben“, sagte die SVA-Trainerin stolz. „Wir haben aus vier Chancen drei Tore gemacht und selbst absolut nichts zugelassen. Das war schon richtig gut.“ Bereits nach fünf Minuten traf Solveig Schlitter zum 1:0, nur weitere fünf Minuten später erhöhte dann Annika Enderle. „Würzburg ist auf keinen Fall eine schlechte Mannschaft. Nach dem 2:0 haben sie den Druck erhöht und wollten zu ihrem Spiel finden. Wir haben dann zum Glück in diese Drangphase hinein das 3:0 gemacht“, so Bachteler. Für das 3:0 zeichnete Vera Ellgass verantwortlich (25.). Mit dem Halbzeitpfiff fiel dann auch noch das 4:0, das den Doppelpack für Solveig Schlitter perfekt machte.

„In der zweiten Hälfte war Würzburg dann noch mal besser im Spiel“, erklärte die SVA-Trainerin. Gefahr für Alberweiler bedeutete dies aber nicht. Stattdessen stellte dann SVA-Kapitänin Würstle nach einer guten Stunde den Endstand her. Auch für sie fand Bachteler sehr lobende Worte. „Unsere beiden Sechser Tamara Würstle und Katharina Rapp haben mit ihren wichtigen Ballgewinnen heute die Tore eingeleitet“, so die SVA-Trainerin. „Die Mannschaft arbeitet wirklich gut zusammen jetzt und wir spielen es dann auch gut zu Ende und nicht nur bis zum Sechzehner.“

Für den SV Alberweiler bedeutete dieser Sieg weitere wichtige Punkte. Zwischen Platz zwei und Platz neun liegen nur vier Zähler. Der SVA auf Rang sieben hat drei Punkte Rückstand zum zweiten Platz. Tabellenführer Freiburg zieht derweil einsame Kreise an der Spitze. „Die Punkte sind wichtig, aber wir haben nach hinten nichts gutgemacht, da der TSV Jahn Calden auch gewonnen hat“, erklärte Bachteler. „Wir versuchen momentan von einem Spiel zum nächsten zu gehen und uns nicht langfristigere Gedanken zu machen. Das gelingt uns ganz gut.“

Am kommenden Wochenende trifft der SVA nun auf den TSV Crailsheim, Bachtelers ehemalige Mannschaft. Der TSV ist im Moment Tabellenletzter und konnte in zehn Spielen gerade mal einen Punkt sammeln. „Klar ist Crailsheim auf dem Papier einer der schwächeren Gegner. Aber wir müssen uns genauso gut und spezifisch auf sie vorbereiten, wie sonst auch“, so die SVA-Trainerin. „Aber natürlich wollen wir unsere Serie dort fortsetzen.“

SV Alberweiler – SC Würzburg Dragons 5:0 (4:0). SVA: Geiselhart - Schick (73. Hagg), Hauler, Enderle (81. Meyer), Würstle, Ellgass, Herle, Rapp (70. Jerg), Bucher, Schlitter (66. Seitz), Temaj. Tore: 1:0, 4:0 Schlitter (5., 45. +2), 2:0 Enderle (10.), 3:0 Ellgass (25.), 5:0 Würstle (65.). SR: Paulina Koch (Kottern). Z.: 125.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen