Der SV Alberweiler ist durch einen klaren Sieg in Tettnang ins Endspiel des WFV-Pokals eingezogen.
Der SV Alberweiler ist durch einen klaren Sieg in Tettnang ins Endspiel des WFV-Pokals eingezogen. (Foto: Peter Herle)
Marc Kuschick

TSV Tettnang – SV Alberweiler 2:7 (0:2). SVA: Bozenhardt - Schick (72. Hagg), Hauler, Schlitter, Würstle, Ellgass (78. Rapp), Herle, Miele (58. Lock), Gaus, Bucher, Meyer (63. Seitz). Tore: 0:1 Würstle (11.), 0:2 Herle (39.), 0:3 Miele (49.), 1:3 Brinz (54.), 1:4 Seitz (64.), 2:4 Blank (69.), 2:5 Lock (75.), 2:6 Würstle (86.), 2:7 Rapp (90. +1). SR: Jan Wenzel.

Die Frauen des SV Alberweiler stehen nach ihrem Kantersieg über den TSV Tettnang im Finale des WFV-Pokals. Der Fußball-Regionalligist bezwang den Oberligisten auswärts mit 7:2.

Nachdem die vergangenen Wochen in der Liga alles andere als den Vorstellungen entsprechend verliefen, herrschte nach dem Halbfinalsieg ein Stück weit auch Erleichterung vor. „Es fällt uns allen ein riesiger Stein vom Herzen“, erklärt Trainerin Chantal Bachteler. „Endlich sind wir mal wieder in Führung gegangen und konnten so viel besser zu unserem Spiel finden.“ In der Tat lief der SVA in den letzten Wochen immer wieder einem Rückstand hinterher, was die Dinge natürlich nicht einfacher machte. „Nachdem wir in den ersten Minuten gleich zwei Mal die Latte getroffen haben, dachte ich, das kann doch nicht schon wieder so losgehen“, sagt sie. Aber bereits nach elf Minuten sorgte dann Kapitänin Tamara Würstle für die Führung.

Pokalfinale wird „enge Kiste“

Trotz des hohen Ergebnisses kamen auch die Gastgeberinnen zu ihren Chancen. „Sie haben eine ganz gute Offensive und hatten auch die ein oder andere Möglichkeit, gerade in der ersten Hälfte. Aber sie sind sehr hohes Tempo gegangen. Es war klar, dass sie das nicht 90 Minuten lang durchhalten“, so Bachteler. „Wir sind einfach froh, dass es so gut lief und wir endlich mal wieder eine sehr gute fußballerische Leistung zeigen konnten.“

Mut machten ihr auch erneut die vier eingesetzten B-Juniorinnen: „Sie bringen einfach nochmal ein ganzes Stück Qualität mit. Das lässt uns optimistisch für die Zukunft sein.“ Im Finale trifft der SVA nun auf den SV Hegnach, der ebenfalls in der Oberliga antritt. Das Spiel findet, ebenso wie das Pokalfinale der B-Juniorinnen, am 30. Mai, in Alberweiler statt, wird laut Bachteler aber kein Selbstläufer: „Ich denke, das wird eine ganz enge Kiste. Hegnach ist nochmal ein anderer Oberligist als Tettnang. Sie haben auch die ein oder andere Spielerin im Kader, die das Zeug für mehr hätte.“

Letztes Saisonspiel in Calden

Bevor es aber um das große Ziel Pokalsieg geht, steht am Sonntag nun das letzte Saisonspiel in der Regionalliga Süd an. Es geht zum TSV Jahn Calden in Nordhessen. „Leider hat sich unsere Personalsituation nochmals verschlechtert und wir werden wohl sehr dünn besetzt nach Calden fahren“, sagt die Trainerin. „Wir wollen einfach einen guten Abschluss haben und das Ergebnis ist jetzt einfach mal hintangestellt.“ Für den SV Alberweiler geht es im letzten Spiel nicht mehr um viel. Momentan steht man auf dem vierten Tabellenplatz und wird je nach dem eigenen Ergebnis und den Ergebnissen von Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Nürnberg irgendwo zwischen den Plätzen drei und fünf landen. „Es wäre schon schön, noch einen Platz vorzurücken, aber es geht uns auch vordergründig darum, dass sich nicht noch mal jemand verletzt, gerade mit Blick auf das Pokalfinale“, so Bachteler.

TSV Tettnang – SV Alberweiler 2:7 (0:2). SVA: Bozenhardt - Schick (72. Hagg), Hauler, Schlitter, Würstle, Ellgass (78. Rapp), Herle, Miele (58. Lock), Gaus, Bucher, Meyer (63. Seitz). Tore: 0:1 Würstle (11.), 0:2 Herle (39.), 0:3 Miele (49.), 1:3 Brinz (54.), 1:4 Seitz (64.), 2:4 Blank (69.), 2:5 Lock (75.), 2:6 Würstle (86.), 2:7 Rapp (90. +1). SR: Jan Wenzel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen