Alberweiler bleibt weiter verlustpunktfrei

Lesedauer: 3 Min
 Julia Stützenberger
Julia Stützenberger (Foto: Archiv: VS)
Schwäbische Zeitung

SV Alberweiler – Eintracht Frankfurt 7:0 (3:0). SVA: Renz - Landsbeck (72. Ebinger), Erdle, Halcinova, Hagel (41. Hepp), Gaus, Kopf, Eickmann, Seemann, Kiesel (69. Sock), Stützenberger. Tore: 1:0, 5:0, 6:0 Stützenberger (9., 45., 68.), 2:0, 7:0 Kopf (11., 71.), 3:0 Kiesel (22.), 4:0 Hepp (44.). SR: Miriam Bloß (FC Neunstetten). Z.: 220.

Die B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben durch einen 7:0 (3:0)-Heimerfolg gegen Eintracht Frankfurt die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga Süd gefestigt. Der SVA ist nach sechs Spieltagen noch verlustpunktfrei und hat als einziges Team die Maximalpunkteausbeute von 18 Punkten erzielt.

Trotz regnerischem Wetter und einer frühen Anstoßzeit um 12 Uhr kamen 220 Zuschauer in die Hessenbühl-Arena nach Alberweiler. Zunächst fand der SVA nicht richtig ins Spiel. Die Eintracht besaß die erste Torchance, ließ diese jedoch ungenutzt. Auf der Gegenseite verpasste Julia Stützenberger das 1:0 (6.), was dann aber im zweiten Anlauf fiel. Nach Vorarbeit von Susen Kiesel netzte Stützenberger ein (9.). Zwei Minuten später war erneut Kiesel die Vorbereiterin, SVA-Spielführerin Julia Kopf besorgte das 2:0. Nach 20 Minuten verfehlte ein Weitschuss von Kopf nur knapp das Eintracht-Gehäuse.

Auf Vorlage von Stützenberger war es dann Kiesel, die aus Nahdistanz auf 3:0 erhöhte (22.). Die Eintracht steckte trotz des Rückstands aber nicht auf und kam ihrerseits in der 29. Minute zu einer Einschussmöglichkeit, die aber nichts Zählbares einbrachte. In Minute 32 tauchte Maria Seemann allein vor der Eintracht-Keeperin Antonia Kipping auf, wartete aber zu lange und so wurde ihr Schussversuch von einer Frankfurterin zum Eckball geklärt.

Nach der Halbzeitpause erzielte die eingewechselte Saskia Hepp nach schöner Vorarbeit von Stützenberger das 4:0 für den SVA (44.). Nur sechzig Sekunden später luchste Stützenberger Eintracht-Torhüterin Kipping den Ball ab und versenkte diesen aus elf Metern Torentfernung zum 5:0. Mit ihrem dritten Treffer des Tages und ihrem bereits elften Saisontor erzielte Stützenberger in der 68. Minute das 6:0. Den Schlusspunkt setzte mit dem schönsten Treffer des Spiels erneut Kopf. Ihr Schuss aus 25 Metern schlug unhaltbar im Winkel des Eintracht-Tors zum 7:0 ein.

SVA-Trainer Dominik Herre zeigte sich am Ende zufrieden. „Wir haben unsere Pflichtaufgabe souverän gemeistert. Eintracht Frankfurt war nicht so schlecht, wie es das Ergebnis aussagt“, sagte er. „Dennoch war der Sieg auch in der Höhe verdient. Die Mannschaft hat nach anfänglichen Schwierigkeiten ein gutes Spiel gezeigt.“ Das nächste Pflichtspiel bestreitet der SVA am Samstag, 26. Oktober, erneut in der heimischen Hessenbühl-Arena in Alberweiler gegen den Aufsteiger FV Löchgau. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

SV Alberweiler – Eintracht Frankfurt 7:0 (3:0). SVA: Renz - Landsbeck (72. Ebinger), Erdle, Halcinova, Hagel (41. Hepp), Gaus, Kopf, Eickmann, Seemann, Kiesel (69. Sock), Stützenberger. Tore: 1:0, 5:0, 6:0 Stützenberger (9., 45., 68.), 2:0, 7:0 Kopf (11., 71.), 3:0 Kiesel (22.), 4:0 Hepp (44.). SR: Miriam Bloß (FC Neunstetten). Z.: 220.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen